Wie belebe ich meine Stadt, schaffe attraktive Angebote für meine Bürger und fördere damit auch das Gedeihen der lokalen Wirtschaft? Die Stadttochter Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) geht dafür seit mittlerweile zehn Jahren eigene Wege.

Mit den „MülheimPartnern“ wurde ein Projekt geschaffen, das schon längst keins mehr ist, sondern eine Institution in der Stadt an der Ruhr – womöglich eine zukunftsweisende Idee für die kommunale Stadtmarketing-Szene. Bereits im Jahr 2016 haben wir am Beispiel der MST in unserem Blog erläutern dürfen, was die Aufgaben des Stadtmarketings sind. Diesmal konnte ich mit der MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs und dem Leiter des Eventmanagements Jens Weber sprechen über ihr innovatives Partnerprogramm sprechen.

MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs und Leiter des MST-Eventmanagements Jens Weber. Foto: Volker Flecht.

MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs und Leiter des MST-Eventmanagements Jens Weber. Foto: Volker Flecht.

Frau Kammerichs, was sind die MülheimPartner?

Inge Kammerichs: „MülheimPartner ist derzeit eine Gruppe von acht Unternehmen einschließlich der MST, die sich in hohem Maße mit der Stadt identifizieren und gemeinsam eigene qualitativ hochwertige Veranstaltungen ermöglichen oder bestehende durch besondere Angebote aufwerten. Es ist also nicht ein Sponsoring-Programm für eine Veranstaltung wie sonst üblich, sondern eine jeweils für eine abgesprochene Dauer gültige verbindliche und viel globalere Partnerschaft. Keine Einzelveranstaltung, sondern eher ein Parcours. Und dies trägt sich schon seit vielen Jahren.“

Was stellen Sie denn gemeinsam auf die Beine?

Jens Weber: „MülheimPartner steht hinter den drei ganz eigenen Formaten Mülheim Mittendrin, dem großen Stadtfest, mit dem wir immer am zweiten Sonntag im Mai rund 30.000 Menschen erreichen, der Kleinkunst- und Varieté-Veranstaltung Broicher Schlossnacht am ersten Samstag im August und dem Live-Musik-Event Ruhrbühne am zweiten Samstag im August, ebenfalls im Innenhof von Schloß Broich. Allerdings müssen wir die beiden letzteren Veranstaltungen in diesem Jahr wegen der Schloss-Sanierung zum Ringlokschuppen bzw. in den MüGa-Park verlagern. Zusätzlich schaffen die Partner besondere Zusatzangebote bei den bestehenden Events der MST, etwa Kinderbereiche beim Drachenbootrennen oder beim Kulinarischen Treff.“

Auch die Broicher Schlossnacht im Schlosshof ist in Mülheim bekannt. Foto: Lokomotiv Fotografie/MST.

Auch die Broicher Schlossnacht im Schlosshof ist in Mülheim beliebt. Foto: Lokomotiv Fotografie/MST.

Wie sind Sie damals auf die Idee gekommen?

Inge Kammerichs: „Ich agiere gerne auf Augenhöhe und als ich vor zwölf Jahren die Geschäftsführung übernommen habe, stellte ich mir die grundsätzlichen Fragen: Was haben wir zu bieten? Und welche Dienstleistungen können wir garantieren, die uns für Partner aus der Wirtschaft attraktiv macht? Und dazu habe ich in Mülheim Voraussetzungen vorgefunden, die bestens dafür geeignet sind.

Die MST ist Nachfolgegesellschaft der Mülheimer Landesgartenschau von 1992. So verfügen wir über den MüGa-Park und einige der attraktivsten Gebäude der Stadt, u.a. das Kulturzentrum Ringlokkschuppen, die Stadthalle mit rund 250 Veranstaltungen im Jahr und das Schloß Broich.

Wir führen als Veranstaltungsgesellschaft viele große Events von der Planung bis zum Abbau in Eigenregie durch, sind für den Tourismus zuständig und betreiben die Touristinfo, verfügen zudem über eine Redaktion mit Text- und Grafikabteilung für Print und Online, die u.a. unsere Events und Häuser präsentiert. Das alles macht uns zu einem attraktiven Partner. Wir erreichen viele Menschen, was zu einem hohen Medienwert führt. Diesen bunten Strauß haben wir gebunden.“

Wie erhalten Sie die Treue der Partner?

Inge Kammerichs: „Neben der starken Standort-Identifikation haben wir immer stets die Weiterentwicklung vor Augen. Darüber hinaus denken wir bei der Konzeption von Veranstaltungen auch immer an die MülheimPartner und deren Präsentationsmöglichkeiten und setzen ihre Wünsche um. Auch die Schaffung ganz eigener Events ist ein wichtiger Schlüssel. Zudem knüpfen sie untereinander und auch in die Stadtgesellschaft hinein viele Kontakte. Und schließlich haben sie mit der MST einen professionellen Partner, auf den sie sich verlassen können, es wird nicht nur geredet sondern viel gemacht.“

Die nächsten Veranstaltungen

Zusammen mit ihren Mitstreitern der MülheimPartner lädt die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) in Kooperation mit dem Verein Art Obscura e.V. zur 11. Integrativen Broicher Schlossnacht für Menschen mit und ohne Handicap. Los geht’s am Samstag, 3. August, ab 18.30 Uhr, im MüGa-Park am Ringlokschuppen. Wegen der derzeitigen Sanierung des Schlosshofes müssen die Veranstalter ins Grüne ausweichen. Künstler mit und ohne Handicap entführen das Publikum in eine Welt der Poesie und Leidenschaft. Angereist aus verschiedenen Ländern versprechen sie ein bunt gemixtes Programm aus Artistik, Komik, Theaterperformances, Tanz und Musik. Der Eintritt kostet 9 Euro, Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo, Schollenstraße 1.

Infos auch unter www.muelheim-events.de

Lieder, die unvergessen bleiben, Musik, die mitreißt und eine Show, die ihresgleichen sucht: Die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) lädt zusammen mit ihren Mitstreitern der MülheimPartner zum Ruhrbühnen-Samstag am 10. August, Einlass ab 16.30 Uhr. Wegen der aktuellen Sanierung des Schlosses findet der Abend im Zeichen des Rock, Pop und Beat diesmal ausnahmsweise im MüGa-Park zwischen Schloss Broich und dem Ringlokschuppen statt. Zu sehen bekommen die Besucherinnen und Besucher mit Albert Hammond einen der erfolgreichen Songwriter der Pop-Geschichte (u.a. One Moment in Time/Whitney Houston), dessen Lieder insgesamt um die 360 Millionen Mal über die Ladentheke gingen. Ebenfalls mit von der Partie sind The Rattles und die schottische Pop-Band Marmalade. Tickets gibt es im Vorverkauf zum Preis von 27,50 Euro in der Touristinfo, Schollenstraße 1 oder an der Abendkasse für 29,50 Euro.

Zudem bekommen sie für relativ kleinen zeitlichen Aufwand eine enorme Medienpräsenz?

Jens Weber: „Exakt. Wir entwickeln die Media-Jahresplanung mit unseren Partnern an vier Terminen im Jahr, das war’s. Die MST entwirft für sie die Anzeigenplanung, übernimmt das Marketing. Der Media-Output dabei ist sehr groß. Wir werben mit rund 400.000 Druckerzeugnissen vom Flyer bis zum Plakat und sorgen für die Online-Präsenz. Wir bestücken 40 Großflächenplakate jeweils 20 Tage lang zwei Mal im Jahr, bewerben mit A1-Plakaten an 150 Standorten in Mülheim an 356 Tagen im Jahr. Und wir produzieren und verschicken die Pressemitteilungen an die Medien. Natürlich bewerben wir während unserer Veranstaltungen auch direkt die Folgenden.“

Und anders herum: Wie wichtig sind die MülheimPartner für die Stadt?

Inge Kammerichs: „Die MülheimPartner sind sehr wichtig, sie bereichern unser städtisches Leben, unterstützen durch die Events auch die lokale Wirtschaft und ziehen zudem auswärtige Besucher in die Stadt. Unsere reinen MülheimPartner-Veranstaltungen würde es nicht oder nur in sehr eingeschränkter Form geben. Und bei den MST-Events, an denen sich die Partner etwa mit einem Kinderbereich beteiligen, wäre das Angebot für Familien weniger attraktiv. Wir sind wirklich sehr froh, dass wir sie haben.“

Sind die MülheimPartner ein „Closed Club“?

Inge Kammerichs: „Ganz und gar nicht! Derzeit haben wir sieben Mitstreiter, die Sparkasse Mülheim an der Ruhr, die MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft, die Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB), die medl GmbH, die Fahrzeug-Werke LUEG AG, die Privatbrauerei Jacob Stauder GmbH & Co. KG und Radio Mülheim. Wir halten acht Partner zuzüglich der MST für eine optimale Zahl, einen würden wir gerne noch aufnehmen. Über Interessenten freuen wir uns sehr. Und da die Partnerschaft immer über eine bestimmte Dauer abgeschlossen wird, kommt es auch mal zu Wechseln.“

Vielen Dank für das informative Gespräch.

Das Modell der MülheimPartner kann für die Stadtmarketing-Szene als Idee der Zukunft Vorbildcharakter annehmen. Langfristige Partnerschaften schaffen auf beiden Seiten ein gutes Gefühl und sichern eine durchgängige Event-Reihe für die Stadt.

Markus Grenz

Von Markus Grenz

Als Journalist ein Exot bei der Funke Media Sales. Hat sich in der Serviceredaktion das große Herz für die oftmals gar nicht so „kleinen Dinge“ vor der eigenen Haustür erhalten.