Der Begriff Social-TV wird vor allem in der aktuellen Zeit nochmal neu definiert. Alles was Sie jetzt darüber wissen müssen und unsere top Streaming-Highlights der letzten Wochen finden Sie hier.

Social-TV beschreibt das Auflösen von Grenzen zwischen dem klassischen Fernsehen und sozialen Medien. Immer häufiger ist dieses Phänomen zu beobachten. Aber der Begriff wird vor allem in der aktuellen Zeit nochmal neu definiert werden müssen.

Vom Fernsehen zum Social-TV

Einige von Ihnen können sich vielleicht noch an die Zeit erinnern, in der man sich mit der Familie zu einer bestimmten Uhrzeit vor dem Fernseher eingefunden hat, um rechtzeitig den ersten Unterhaltungsinhalten zu folgen. Das klassische Fernsehen von damals hat seitdem ungeahnte Sprünge in seiner Entwicklung vollzogen. Mit Netflix, Amazon und Co. kann jeder gucken was er will und wann er es will. Aber auch die sozialen Medien sind ein wesentlicher Zuwachs der Unterhaltungsbranche.

Prominente Social-TV Beispiele

Wer hat nicht schon mal abends auf der Couch durch Facebook oder Instagram gescrollt, während der Fernseher lief?„Warum dieses Potenzial nicht nutzen?“, ist hier die richtige Frage.

Second Screening beschreibt das Scrollen im Newsfeed oder Surfen im Internet, während der Fernseher oder andere Endgeräte laufen.

Formate, wie „Berlin – Tag und Nacht“ erweiterten ihre Soap um den Auftritt in sozialen Medien und schufen so einen größeren Rahmen für die Darstellung ihrer Inhalte. Darsteller können sich mit ihren aktuellen „Soap-Problemen“ an die Community wenden und interagieren.

Ein weiteres bekanntes Format ist der „Tatort“: Hier können sich Zuschauer im Rahmen der Sendung zum richtigen Zeitpunkt den Obduktionsbericht auf dem Smartphone ansehen – via App. Andere Formate bieten eine Diskussionsplattform zu aktuellen Inhalten.

Social-TV Kanäle in Corona-Zeiten

Die Auflösung dieser Grenzen birgt ungeahntes Potenzial. Aus der Not der Corona-Krise geboren, sollte der Begriff des Social-TVs nun aber erweitert werden. Mit dem Wegfallen von Events und jeglichen Veranstaltungen sind Unternehmen getrieben neue Wege zu gehen. Und was ist authentischer als live mit seiner Community in Kontakt zu treten? Die Live-Schaltungen auf Instagram und Co. nehmen aktuell drastisch zu. Die Interaktion mit den Followern sowie Bewegtbild sind aktuell oberste Priorität.

Die Einschaltquote ist hier genauso eine wesentliche Kennzahl. So manch ein Influencer verzeichnet hierbei Quoten, von denen TV-Formate nur träumen können. Die Herausforderungen einer qualitativ gelungenen Live-Schaltungen sind hoch und die Erwartung an eine Regelmäßigkeit erhöht den Druck.

Ein Best-Case aus Hamburg und München

Um Unternehmen im Rahmen der Corona-Krise zu unterstützen und um Alternativen für professionelle Online-Schaltung zu gewährleisten, schuf eine Hamburger Agentur die Plattform „ONE Hamburg“.

Die Funktion des Live-TVs über Social-Media-Kanäle, wie Instagram ist zwar nicht neu, aber birgt in der aktuellen Situation Potenziale für Veranstalter.

„Stay home. Stay connected.“ heißt das Motto des Hamburger Social-TV Anbieters, der lokalen Veranstaltungen eine Online-Bühne bietet.

Ins Leben gerufen wurde das Unternehmen ONE Hamburg von „Geheimtipp Hamburg“, um Kultur in die Wohnzimmer der Hamburger zu bringen – an Tagen an denen unser Wohnzimmer nun mal die einzige Bühne ist. Die Realisierung wurde mehr oder weniger innerhalb weniger Tage und Nächte auf die Beine gestellt und bietet auch kleineren Betrieben eine Plattform. Auf den ersten Blick birgt sich hier Potenzial für die Musik-Industrie auf ein alternatives Medium umzusteigen, aber ONE Hamburg macht hier nicht halt.

Das wird gestreamt

  • Live-Podcasts werden in dem kleinen Wohnzimmer-Studio in Form von Video-Konferenzen ausgestrahlt
  • Wine-Tastings können im virtuellen Raum stattfinden
  • Das Live-Workout am Morgen mit tatkräftiger Unterstützung von dem Fitness-Influencer, live aus dessen Wohnzimmer

„Wir wollen den Menschen die Bühne geben, die sie vorerst leider verloren haben – und die Stadt zumindest digital miteinander vernetzen.“, so Jan Traupe von Geheimtipp Hamburg & ONE Hamburg. Parallel dazu ging auch ONE München online.

Konzerte im Stream

Mit diesem initiativen Projekt steht das Format allerdings nicht alleine da. Um der drohenden Insolvenz entgegen zu wirken, hat sich die Clubszene zusammengetan und die Plattform „United We Stream“ ins Leben gerufen. Unter diesem Format können DJ-Auftritte und Konzerte lokal stattfinden und werden über ein Spenden-Modell finanziert.

Fazit

Die Gesellschaft rückt zusammen und ist dabei erfinderisch. Wir blicken weiter gespannt auf die Streaming-Welt und erwarten weitere neue Formate, die über Nacht aus dem Boden schnellen und unsere Wohnzimmer erobern. Die genannten Beispiele werden dabei bestimmt nicht die einzigen Formate bleiben. Als Quintessenz bleibt zusammenfassend zu sagen: Bewegtbild und Live-Schaltungen werden uns auch die nächsten Wochen und Monate weiterhin begleiten. Das virtuelle Wohnzimmer wird uns langfristig erhalten bleiben. Die Möglichkeiten sowie der Content sind dabei noch nicht ausgeschöpft.

Victoria Kiehm

Von Victoria Kiehm

Ist für die FUNKE Media Sales NRW GmbH als Projektmanagerin der Geschäftsführung tätig