, WerbungWerbemedien im Vergleich: Tageszeitung

Werbemedien im Vergleich: Tageszeitung

Bild: kake - Fotolia.com

Bild: kake – Fotolia.com

Diverse Medien können der Werbeplatzierung dienen, haben dabei aber jeweils ihre individuellen Vor- und Nachteile.

Mit Hilfe der Serie „Werbemedien im Vergleich“ soll Ihnen genau bei dieser Problematik zur Seite gestanden werden. Denn nur mit dem richtigen Wissen können Sie Ihr Werbebudget auf das für Ihr Produkt am besten geeignete Medium setzen.

Während im ersten Teil die Stärken und Schwächen von TV-Werbung behandelt wurden, soll Ihnen dieser Artikel Einblicke in die Werbemöglichkeiten der Tageszeitung verschaffen.

Werbe-Schwächen der Tageszeitung

In den letzten Jahren wurden die verzweifelten Hilferufe der Tageszeitungen immer lauter: Anzeigenplätze werden nicht mehr gekauft, das Medium hat durch die fortlaufende Digitalisierung mit Verkaufseinbrüchen zu kämpfen.

So wurden laut Statista 2003 noch täglich fast 29 Millionen Zeitungen verkauft, 2014 waren dies nur noch rund 21,7 Millionen. Dabei sind es vor allem die Werbeumsätze der Tageszeitungen, die dabei besonders zurückgegangen sind.

So lagen im genannten Vergleichszeitraum die Umsätze 2003 noch bei 4, 7 Milliarden Euro, während es vergangenes Jahr nur noch 2,8 Milliarden Euro sind. Vielmehr noch: Die PwC (PricewaterhouseCoopers) prognostiziert auch weiterhin eine sinkende Tendenz.

So kann 2018 vermutlich nur noch mit circa 2 Milliarden Euro TZ-Werbeeinnahmen gerechnet werden.

Aspekte, die neben der Digitalisierung auf die sinkenden Werbeeinnahmen zurückzuführen sind, sind zum einen die eingeschränkte Bildqualität bei Farbanzeigen, die zwangsläufig auch einen qualitativ schlechteren Eindruck auf das beworbene Produkt werfen kann.

Wollen Sie vor allem auf die Unter-30-Jährigen abzielen, ist eventuell ein anderes Werbemittel besser geeignet, um eine große Reichweite aufzubauen: Laut der MA 2014 lesen lediglich 45 Prozent der 14-29-Jährigen im Vergleich zu den den 30-49-Jährigen (64,9 Prozent) und den über 50-Jährigen (79 Prozent) regelmäßig Zeitung.

Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass ein Exemplar in der Regel nur von wenigen Lesern genutzt wird, was zu hohen Kontaktkosten des Werbemediums führt.

Für Sie als Werbetreibenden stellt sich außerdem immer die Frage, wie Sie Ihr Budget am besten ausrichten sollen: Es mangelt nämlich stets an umfangreichen aktuellen Zahlen zu Nutzung und Nutzerverhalten, da die Medienanalyse für die Tageszeitung nur einmal im Jahr veröffentlicht wird.

Werbe-Stärken der Tageszeitung

Trotz dieser Zahlen ist die Tageszeitung laut BDZV (Bundesverband deutscher Zeitungsleger e.V.) nach dem Fernsehen noch immer der zweitgrößte Werbeträger.

So lesen pro Erscheinungstag 63, 2 Prozent der Bürger über 14 Jahren eine Tageszeitung. 2 von 3 Deutschen davon regelmäßig, was circa 45 Millionen Leser ausmacht.

Dies ist ein bedeutender Grund, weshalb Werbetreibenden noch immer sehr gerne in das Printmedium investieren. Weitere Werbestärken der Tageszeitung sind:

  • der schnelle Reichweitenaufbau
  • die hohe Glaubwürdigkeit, die die Leser ihrer (oftmals über Jahren treugebliebenen) Zeitung zuschreibendie
  • gute regionale sowie lokale Steuerbarkeit

Zudem verlangt das Medium Tageszeitung – anders als beispielsweise das Fernsehen – einen aktiven Konsum vom Rezipienten.

Dies führt zwangsläufig dazu, dass dem Printmedium und ihren diversen Inhalten eine hohe Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Vergleich zu anderen Medien, die beispielsweise einer Second-Screen-Nutzung unterliegen, wird die Tageszeitung folglich viel intensiver genutzt.

Trotz dem Verlust an Werbeeinahmen und der zunehmenden Digitalisierung zeigt die oben aufgeführte Auflistung von Pro und Contra, dass in Tageszeitungen investiertes Werbegeld noch immer gut angelegt ist.

Ausgenommen ist hier Werbung, die auf junge Konsumenten abzielt. Aber selbst in diesem Fall sollten sie das Medium noch nicht ganz abschreiben:

Fast zu jedem Titel gibt es bereits ein E-Paper oder einen ausführlichen Internetauftritt – Plattformen, die sich hervorragend für Werbung eignen und vor allem auch von Jüngeren (68,1 Prozent der 14-29-Jährigen/ 10 Millionen Unique User laut MA 2014) genutzt werden.

Dazu aber mehr im sechsten Teil „Werbemedium Internet“ dieser Blogartikel-Serie.

Vanessa Lehmkuhl

Von Vanessa Lehmkuhl

Seit 2008 ist die Marketing- und Kommunikationswirtin im B2B-Vertrieb eines regionalen Medienunternehmens gegenüber Werbetreibenden beratend tätig.

Von | 2017-07-20T12:42:51+00:00 27. Januar 2015|Werben im Pott, Werbung|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar