Sie wollen endlich mit Google Ads durchstarten und Ihre Anzeigen gut sichtbar für Ihre Zielgruppe platzieren? Google hält dafür eine Vielzahl an Kampagnentypen bereit, die wir Ihnen hier vorstellen.

Wer Suchmaschinenmarketing in Form von SEA (Search Engine Advertising) betreiben will kommt an dem Werbetool Google Ads kaum vorbei. Bei den zahlreichen Kampagnentypen stellt sich jedoch häufig die Frage, welche Variante ist die passende um die individuellen Werbeziele zu erreichen?

Unser Artikel führt Sie durch den Google Ads-Kampagnendschungel bis hin zur richtigen Wahl für Ihr Werbevorhaben.

Was ist eigentlich eine Google Ads-Kampagne?

Ads, früher Adwords, ist das Werbeprogramm von Google, das aus zwei unterschiedlichen Werbenetzwerken besteht:

  1. Das Such-Werbenetzwerk
  2. Das Display-Werbenetzwerk.

Vereinfacht kann man sagen, dass das erstere von vielen als das eigentliche Google Ads verstanden wird. Beim Display-Werbenetzwerk lassen Portale, kommerzielle Webseiten oder Privatseiten die Einblendung von Google-Anzeigen zu und bekommen dafür eine Art Provision.

Wenn Sie eine professionelle Kampagne bei Google Ads erstellen wollen, werden Sie schnell merken, dass diese aus unterschiedlichen Anzeigengruppen besteht. In den Gruppen enthalten sind unter anderem Keywords, Gebote, einzelne Anzeigen und weitere Einstellungen wie geografische Ausrichtung oder Budget. Das bedeutet auch, dass Sie in Ihrem Google Ads-Konto mehrere Kampagnen erstellen und diese parallel mit unterschiedlichen Einstellungen geschaltet werden können, wie zum Beispiel an unterschiedlichen Standorten.

Setzen Sie sich klare Ziele, bevor Sie Kampagnen planen!

Bevor Sie sich den verschiedenen Kampagnentypen zuwenden und dort nach geeigneten Anzeigenformaten suchen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie eigentlich erreichen wollen. Legen Sie Ihre Ziele daher vorher fest, denn nicht jeder Kampagnentyp eignet sich für jedes Marketingziel. Stellen Sie sich dazu folgende Fragen:

  • Was möchte ich mit meiner Anzeigenschaltung erreichen: Leads, Verkäufe, Traffic etc.?
  • Wo ist meine Zielgruppe online unterwegs und wo erreiche ich sie am besten?
  • Welches Anzeigenformat spricht meine Zielgruppe am meisten an?
  • Wieviel Budget steht mir für Google Ads zur Verfügung?
  • Welche Werbematerialen (Bilder, Texte, Videos) liegen mir vor oder muss ich noch erstellen?
Screenshoot Kampagnenwahl byGoogle.jpg

Kampagnenwahl by Google

Wenn Sie ihre Ziele festgelegt haben, gibt Ihnen Google im Menü bereits eine Auswahl an Kampagnentypen. Diese können Sie als Hilfe bzw. Orientierung nutzen. Aber: Um den vollen Einfluss auf die Kampagnengestaltung zu haben, sollten Sie „ Kampagne ohne Zielvorhaben erstellen“ – das wäre allerdings auch die Variante für Fortgeschrittene im Ads-Bereich.

In einem fiktiven Beispiel könnte das so aussehen: Als Unternehmen aus der Fashion Branche stehen mir 2500 Euro als Anzeigen-Budget zur Verfügung. Ziel ist es den Verkauf anzukurbeln. Meine Zielgruppe erreiche ich am besten via Google Suche und Shopping, über spezielle Fashionblogs bzw. YouTube-Chanels.

Für Anzeigen sollten also sowohl visuelle als auch textbasierte Varianten getestet werden. Dafür muss ich noch die geeigneten Bilder und Texte erstellen. Wenn Sie das so oder ähnlich definiert haben, können Sie sich mit den verschiedenen Kampagnentypen auseinandersetzen und das passende Kampagne-Repertoire für Ihre Ziele auswählen.

Diese unterschiedlichen Kampagnentypen stehen zur Wahl:

Ihre Ziele stehen fest, jetzt gilt es diese mit den Merkmalen der möglichen Kampagnen-Haupttypen abzugleichen. Folgende Möglichkeiten haben Sie dabei:

Kampagnenarten byGoogle

Kampagnenarten byGoogle

Google Ads richtet sich sowohl an die großen Agenturen, die sich mit Advertising auskennen und mehrere tausend Anzeigen für verschiedene Kunden schalten, schafft aber auch Möglichkeiten für alle diejenigen, die erst in das Thema Online-Werbeanzeigen einsteigen und sich noch nicht so gut auskennen.

Unser Tipp für Einsteiger:

Sollten Sie wenig Erfahrung haben, bieten Ihnen auch Smart-Kampagnen eine gute Möglichkeit erste Schritte mit Google Ads zu gehen. Diese spielen Anzeigen in unterschiedlichen Netzwerken mit einem automatisierten Targeting aus. Das kann aber je nach Qualität des lernenden Algorithmus sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielen. Daher ist es besser sich auf einzelne Netzwerke zu konzentrieren bzw. Netzwerk-separate Kampagnen zu schalten. Dies ermöglicht manuelle Einstellungen, die Ihr Targeting passgenauer auf Ihre Zielgruppe ausrichten.

Google Ads Suchkampagnen

Folgende Anzeigentypen finden Sie bei den Google Ads-Suchkampagnen:

1. Google Ads Text-Anzeigen

Diese Google Ads-Suchkampagnen beinhalten das Schalten von Text-Anzeigen in der Google-Suche, diversen Partnerseiten, aber auch via YouTube-Suche. Sie als Werbetreibender geben dabei bestimmte Keywords vor und der Nutzer sieht Ihre Anzeige, wenn er diese Worte in das Suchfeld einträgt und die Anzeige in der Auktion einen hohen Rang aufweist.

Sie haben auch die Möglichkeit bestimmte Wörter auszuschließen oder zusätzlich Ihre Anzeigen auf bestimmte Zielgruppen auszurichten. Diese Art der Kampagne lässt sich auch als Standardkampagne bezeichnen, da viele Werbetreibende darauf zurückgreifen um Ihre ersten Schritte im Ads-Bereich zu wagen. Aber je nach Ziel können auch dynamische Kampagnen oder Google Shopping die bessere Alternative sein.

2. Dynamische Suchkampagnen (DSA Kampagnen)

Dynamische Suchkampagnen byGoole

Dynamische Suchkampagnen byGoole

Haben Sie als Werbetreibender eine umfangreiche Website oder einen Onlineshop mit vielen Produkten oder Leistungen,dann sollten Sie auf dynamische Suchanzeigen setzen.

Statt Keywords festzulegen, geben Sie lediglich die zu bewerbende Website oder Teile davon vor.

Google durchsucht dann den Inhalt Ihrer festgelegten Zielseiten und ermittelt anhand des organischen Suchindexes, ob diese für die vom Nutzer gestellte Suchanfrage relevant sein könnten.

Wenn dem so ist, wird eine Anzeige mit passendem Titel und Ziel-URL geschaltet.

Im Nachgang können Sie auch unpassende Suchanfragen sowie einzelne irrelevante URLs ausschließen.

3. Remarketing (RLSA)

Remarkting bedeutet, dass Ihre Website-Besucher erneut angesprochen werden. Dazu müssen allerdings die technischen Voraussetzungen stimmen: Alle Unterseiten der Website erhalten einen spezifischen Tracking-Code, der die Besucher mit einem Cookie markiert. Dieser ermöglicht die anonyme Erfassung der relevanten Daten, so dass Ihre Besucher auch außerhalb Ihrer Website wiederholt mit einer Anzeige angesprochen werden.

AdWords Remarketing byclicks

AdWords Remarketing byclicks

Die Ausrichtung der Anzeigen beim Remarketing erfolgt über selbst definierte Zielgruppen-Segmente, sogenannte Remarketing-Listen. Mithilfe dieser können Sie u.a. auch im Display-Netzwerk entsprechende Kampagnen schalten. Daher spricht man beim Remarketing nicht mehr von einem offiziellen Typen, sondern eher von einer spezifischen Art der Kampagnenausrichtung, den Remarketing-List-for-Search-Ads.

4. Nur Anruf Kampagnen

Nur Anruf-Kampagne byGoogle

       Nur Anruf-Kampagne byGoogle

Wollen Unternehmen ganz gezielt Anrufe generieren, können Sie Nur-Anruf-Kampagnen schalten. Diese werden im

Suchnetzwerk für anruffähige Geräte mit der Telefonnummer als Überschrift ausgespielt. Der Klick auf den Button führt an der Website vorbei direkt zum Anruf.

Diese Art hat sich besonders im B2B-Bereich etabliert, wo zunächst eine Projektanfrage generiert werden soll, bevor es zu einer Bestellung kommt.

5. Suchanzeigen für mobile Apps

Wollen Sie als Unternehmen Ihre eigene App promoten und Nutzer dazu animieren, diese runterzuladen, sollten Sie Suchanzeigen für mobile Apps schalten.

Dies ist ein Kampagnenuntertyp, der die mobilen Nutzer über einen auffälligen Download-Button direkt in den jeweiligen App-Store, passend zum Betriebssystem des Gerätes, führt.

AUSBLICK

In Teil 2 unserer Google Ads-Reihe wenden wir uns den Google Display-Kampagnen zu. Hier erfahren Sie hilfreiches zu Google Sopping-, Video- und App-Kampagnen sowie weiteren nützlichen Kampagnentypen.

In Teil 3 erfahren Sie welchen Mehrwert Google Brand Kampagnen bieten für Ihre Marken- und Umsatzziele.

Bleiben Sie gespannt und stets gut informiert! 

Herbert Buchhorn

Von Herbert Buchhorn

Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer der Online Marketing Agentur clicks digital GmbH