Step by Step zum Unternehmensvideo – in 5 Schritten zum Imagefilm

Step by Step zum Unternehmensvideo – in 5 Schritten zum Imagefilm

Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte. Und bewegte Bilder, sprich Filme, verfügen sogar über eine besondere Aussagekraft. Warum also nicht die eigene Firma mit einem professionellen Unternehmensvideo gekonnt in Szene setzen?

Wir zeigen Ihnen, wie Sie in nur 5 Schritten den passenden Imagefilm erstellen.

Ein gut gemachter Imagefilm ist ein ausgezeichnetes Mittel, um die eigene Firma mit starken Bildern zu präsentieren, die Bekanntheit von Marken und Produkten effektiv zu steigern und die eigene Kompetenz zu untermauern. Als Macher haben Sie es in der Hand, den Betrieb im besten Licht erstrahlen zu lassen.

Allerdings bedarf es einer soliden Planung, um am Ende des Tages die verdienten Früchte in Form eines bewegenden Unternehmensvideos zu ernten. Keine Bange, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und wenn Sie folgende Punkte Step by Step berücksichtigen, kann im Grunde gar nichts mehr schiefgehen.

Step 1: Definieren Sie Ihre Ziele

So banal es auch klingen mag: Bevor Sie mit der eigentlichen Produktion starten, sollten Sie unbedingt festlegen, wohin die Reise gehen soll. Was möchten Sie mit Ihrem Unternehmensvideo bezwecken? Wer gehört zur Zielgruppe des Streifens und welche Emotionen wollen geweckt werden?

Es gibt eine ganze Reihe an unterschiedlichen Formaten für Ihren Imagefilm. Jedes folgt einer eigenen Dramaturgie, jedes löst ein eigenes Feedback aus. Ein emotionaler Imagefilm zu Ihrer Firma hat schließlich einen anderen Zweck als eine Unternehmensdoku, die in erster Linie auf harte Zahlen und Fakten setzt.

Darüber hinaus gilt es festzulegen, in welchem Rahmen die fertige Produktion später eingesetzt werden soll. Setzen Sie einen wichtigen Schwerpunkt auf emotionale Musik, ist das Video etwa für den Einsatz bei Messen eher ungeeignet. Der Lärm in den Hallen würde die gewünschten Effekte zunichte machen. Eine halbstündige Doku wiederum ist für die eigene Website schlichtweg zu lang.

Step 2: Engagieren Sie das perfekte Team

Als Geschäftsmann macht Ihnen keiner etwas vor, das ist Ihr Metier. Ein Filmproduzent sind Sie allerdings nicht. Das ist auch nicht weiter tragisch, schließlich gibt es genügend Experten, die gerne mit Ihnen zusammenarbeiten.

Deshalb lautet Ihr Auftrag: Finden Sie das passende Team. Suchen Sie nach drei potenziellen Studios bzw. Agenturen und erzählen Sie diesen so genau wie möglich, welchen Film Sie am Ende haben möchten. Am besten geben Sie ein Konzept in Auftrag, das die fünf sogenannten W-Fragen – was, wie, wer, wann und warum – beantwortet. Bitten Sie auch um Beispiele und Referenzen.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um eine schlüssige Story für Ihren Streifen zu entwickeln. Dieser wichtige Punkt wird leider häufig vergessen. Planen Sie hierzu ein eigenes Budget ein. Sagen Sie Ihrem Film-Partner, welchen Betrag Sie für die Entwicklung der Story kalkuliert haben. Sie werden sehen: So steigern Sie die Motivation.

Noch ein Tipp: Überlegen Sie sich im Vorfeld, ob Sie lieber mit einer großen renommierten Produktionsfirma zusammenarbeiten wollen, oder ob Sie vielleicht einem kleineren jungen, dynamischen Partner den Vorzug geben, der die Chance nutzen möchte, mit Ihrem Film wertvolle Meriten zu erwerben.

Step 3: Testen Sie vor Drehbeginn

Damit der fertige Imagefilm später wie gewünscht zündet, bedarf es einer guten Story. Das ist natürlich eine Geschmacksfrage. Und da es sich um Ihr Unternehmen handelt, geht es zunächst darum, ob die Story Ihren Geschmack trifft. Ein gutes Signal ist immer, wenn eine Story Sie zum Lachen bringt. Jedenfalls dann, wenn Sie sich in einem Umfeld bewegen, in dem Lachen nicht gerade verpönt ist.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie sich nicht ausschließlich auf Ihr persönliches Urteil verlassen. Machen Sie ein paar Leute ausfindig, auf deren Meinung Sie bauen können und testen Sie, wie diese auf die Story ansprechen. Fragen Sie auch, ob die enthaltenen Botschaften wie gewünscht ankommen, ob die Geschichte verständlich ist und welche Assoziationen geweckt werden. Genau so erfahren auch erfolgreiche amerikanische Produzenten verfahren. Mit einem entscheidenden Unterschied: Während Hollywood das Testpublikum um ein Feedback zum fertigen Film bittet, sollten Sie aus Kostengründen noch vor Drehbeginn die Probe aufs Exempel machen.

Step 4: Und Action!

Wenn es ums eigentliche Filmemachen geht, ist Ihre Aufgabe noch längst nicht erledigt. Schließlich wollen Sie ja wissen, was Ihr Partner mit Ihrem Budget genau anstellt. In gewisser Weise werden Sie also doch selbst zum Filmemacher, zumindest im kleinen Rahmen.

Sie haben zwar mit gutem Grund Profis ins Boot geholt, die auch als solche behandelt werden sollten. Dennoch empfiehlt es sich, regelmäßig Präsenz zu zeigen: Informieren Sie sich über Abläufe und Produktionsschritte. Nur so ist es Ihnen möglich zu stimmigen Entscheidungen zu kommen.

Zum Beispiel beim Casting, etwa wenn nach einem Darsteller gesucht wird, der die Moderation im Imagefilm übernehmen soll. Sie möchten natürlich den Schauspieler, der Ihre Botschaft am glaubwürdigsten vermittelt. Besuchen Sie das Casting und sprechen Sie mit dem Regisseur über Ihre Erwartungen. So können Sie sichergehen, dass am Ende nicht etwa ein befreundeter Schauspieler engagiert wird, sondern derjenige, der Ihren Wünschen am deutlichsten entspricht. Wenn es um Sound, Licht oder Schnitt geht verfahren Sie auf ähnliche Weise. Widerstehen Sie jedoch der Versuchung zu viel Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. Im Hauptberuf sind Sie schließlich Unternehmer.

Step 5: Eine Frage des Vertriebs

Mit dem fertig gedrehten Video ist es natürlich noch nicht getan. Was nützt der schönste Film, wenn ihn niemand zu sehen bekommt? Eben! Loten Sie aus, wie Sie Ihren Film am effizientesten an den Mann bzw. an Ihre Zielgruppe bringen. Ist Ihre Website wirklich der perfekte Ort? Wer zu ihr gelangt, hat Ihre Firma schließlich bereits gefunden. Auf welchen Social Media Kanälen kann man das Video sinnvoll einbinden? Machen Sie sich ausgiebig Gedanken auf welche Weise Sie für die Verbreitung des Videos sorgen können. Sie werden sehen, dieser Schritt schließt den Kreis zu Step 1.

Fazit

Imagevideos sind eine tolle Möglichkeit, eigenen Unternehmen ein Gesicht zu geben oder die eigene Marke zielgruppengerecht zu präsentieren. Überlegen Sie sich genau, welche Effekte Sie erzielen möchten und beauftragen Sie dann Experten mit der Umsetzung Ihrer Vorstellungen. Begleiten Sie die Produktionsschritte, damit Sie in der Lage sind, sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Und verlieren Sie den Vertrieb nicht aus den Augen. Das beste Video nützt schließlich wenig, wenn Ihre Zielgruppe es nicht zu sehen bekommt.

 

Vanessa Lehmkuhl

Von Vanessa Lehmkuhl

Seit 2008 ist die Marketing- und Kommunikationswirtin im B2B-Vertrieb eines regionalen Medienunternehmens gegenüber Werbetreibenden beratend tätig.

2017-08-02T08:59:13+00:006. Dezember 2016|

Hinterlassen Sie einen Kommentar