, MarketingSocial Media Marketing: Facebook für Existenzgründer, Teil 2

Social Media Marketing: Facebook für Existenzgründer, Teil 2

Acht blaue Schilder auf denen Daumen nach oben sind.

Bild: boygostockphoto – fotolia.com

Erfolgreiche Marketingmaßnahmen holen die Menschen dort ab, wo sie sich aufhalten. Im Online-Bereich ist insbesondere Facebook ein Ort, an dem sich bestimmt auch Ihre Zielgruppe zuhauf tummelt. Ihr Unternehmen sollte dabei nicht fehlen.

Ihre Präsenz in einem sozialen Netzwerk wie Facebook verhilft Ihnen bestenfalls zu mehr Bekanntheit, neuen Kunden und einem positiven Image. Weit verbreitet ist aktuell Facebook, allerdings sollten Sie als Existenzgründer auf lange Sicht bei Ihrem Social Media Marketing auch weitere Netzwerke wie Google+, Twitter, XING und LinkedIn besiedeln.

Wenn Sie mein erster Blogpost zum Thema „Social Media Marketing: Facebook für Existenzgründer, Teil 1“ davon überzeugt hat mit Ihrem Unternehmen in die Welt der sozialen Netzwerke einzusteigen, dann informiert Sie mein heutiger Blogpost welche Schritte zur Einrichtung Ihrer Unternehmensseite notwendig sind.

Vorab: Es ist kein Teufelswerk, erfordert aber ein bisschen Mühe. Die wichtigsten Tipps möchte ich Ihnen im Folgenden an die Hand geben.

Ihre eigene Unternehmensseite in nur 5 Minuten

Um eine Unternehmensseite (auch Fanseite genannt) bei Facebook einrichten zu können, benötigen Sie zunächst ein persönliches Konto.

Nach Ihrer Anmeldung sind Sie im Besitz eines persönlichen Profils, das Ihnen mit nur einem Klick ermöglicht Ihre eigene Unternehmensseite zu erstellen. Nun können Sie die Art Ihres Unternehmens auswählen, z. B. lokales Unternehmen und anschließend die richtige Kategorie, z. B. Handwerk.

Geben Sie beim Unternehmensnamen idealerweise eine einfache Bezeichnung Ihres Unternehmens an, sodass Kunden Sie im Netzwerk einfach finden können, z. B. Unternehmens- oder Markenname.

Änderung Ihrer Facebook-URL

Bei Einrichtung Ihrer Unternehmensseite vergibt Facebook für Ihre Seite zunächst eine Seitennummer, z. B. facebook.com/1234567. Das ist natürlich nicht sehr einprägsam und so manch ein Unternehmen möchte seine Facebook-Seite auch in Printanzeigen, Radiospots etc. bewerben. So empfiehlt es sich Ihre Facebook-URL zwecks Wiedererkennbarkeit ändern zu lassen und zwar hier. Die neue URL (auch Vanity-URL genannt) lautet dann z. B. facebook.com/IhrUnternehmensname. Die Änderung sorgt auch dafür, dass Kunden Ihre Facebook-Seite über Suchmaschinen schneller finden können.

Achtung: Symbole wie z. B. ein Ausrufezeichen oder Satzzeichen dürfen im Seitennamen nicht verwendet werden. Was sonst nicht geht, erfahren Sie hier.

Wer sind Sie?

Nachdem Sie Ihre Seite erfolgreich erstellt haben, sollten Sie mehr Infos über Ihr Unternehmen preisgeben. Unter der „Seiteninfo“ haben Sie die Möglichkeit beispielsweise Ihre Webadresse und eine Beschreibung Ihres Unternehmens anzugeben. Je mehr Infos, desto besser. Vor allem sind Sie gut beraten, wenn Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen mit qualitativen Bildern veranschaulichen und informativem Text beschreiben. Des Weiteren haben Sie unendlich Platz für die Bewerbung von aktuellen Aktionen, Angeboten oder sonstigen wichtigen Neuigkeiten.

Mein Tipp: Um Ihr Corporate Design zu wahren, sollten Sie Ihre Facebook-Fanseite mit der Optik und ausgesuchten Inhalten Ihrer Webseite ausstatten.

Abmahnungen vermeiden: Impressumspflicht!

Gesetzlich (gemäß §§ 5 TMG, 55 RStV) besteht bei Facebook Impressumspflicht, so wie bei Ihrer Webseite auch. Ein Muster finden Sie hier.

Der erste Eindruck: Ihr Profil- und Titelbild

Der Erfolg Ihrer Unternehmensseite liegt u. a. von der visuellen Darstellung. Sie benötigen für den Start bei Facebook zwingend ein Profil- sowie Titelbild. Die später folgenden Inhalte, z. B. Angebote, sollten möglichst auch mit ausdrucksvollen Bildern unterstützt werden, um Aufmerksamkeit bei Ihren Fans zu erhaschen.

Das Profilfoto bei Facebook ist nicht besonders groß angelegt. Dafür eignet sich am besten Ihr Logo. Die empfohlene Größe des Profilfotos liegt bei mindestens 180 x 180 Pixel. Bedenken Sie, dass das gewählte Bild von Facebook auf ein quadratisches Format zugeschnitten wird.

Beim Titelbild sollten Sie auf ein aufmerksamkeitsstarkes Bild zurückgreifen, das in einem thematischen Bezug zu Ihrem Unternehmen steht, z. B. Produktbilder. Das Titelbild erfordert eine Mindestgröße von 399 x 150 Pixel. Bei beiden Bildern empfiehlt sich die Verwendung von PNG-Dateien, um eine bessere Darstellungsqualität zu erreichen.

Die Unternehmensseite einzurichten ist erst der Anfang

Eine eigene Facebook-Seite einzurichten ist nicht schwer, eine noch detailliertere Hilfestellung gibt´s hier. Die Kunst ist allerdings nicht nur eine Unternehmensseite zu erstellen, sondern diese auch mit Leben zu füllen.

Wie Sie Interaktionen auf Ihrer Seite erreichen und neue Fans hinzugewinnen können, lesen Sie im dritten Teil meiner Blogserie zum Thema Content.

Vanessa Lehmkuhl

Von Vanessa Lehmkuhl

Seit 2008 ist die Marketing- und Kommunikationswirtin im B2B-Vertrieb eines regionalen Medienunternehmens gegenüber Werbetreibenden beratend tätig.

Von | 2017-08-03T10:51:05+00:00 24. Februar 2015|Digital, Marketing|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar