, Marketing.ruhr – Pflicht oder Kür für KMU im Ruhrgebiet?

.ruhr – Pflicht oder Kür für KMU im Ruhrgebiet?

Schilder auf denen diverse Endungen von Internetadressen stehen

Bild: frender – Fotolia.com

Wie endet die Webadresse Ihres Unternehmens? Sicher mit .de oder .com, aber haben Sie damit auch Ihre absolute Wunschdomain, die kurz und prägnant Ihr Angebot im Internet auffindbar macht?

Vielleicht zählen Sie zu den Glücklichen, doch junge Start-ups und Marketer stehen seit Jahren vor dem Problem, dass der Namensraum im Web eng geworden ist und die Internetadressen immer länger und komplizierter werden.

Top-Level-Domains mit regionalem Bezug

Seit Ende 2013 wird dieser Namensraum stetig durch neue Adressendungen weltweit vergrößert. Neben internationalen Endungen wie .paris und .london bereichern auch in Deutschland gleich mehrere sogenannte Top-Level-Domains (TLD) mit regionalem Bezug das Web: Berlin, Köln und Hamburg, aber auch das Saarland, NRW und Bayern sicherten sich ihre eigene Endung. Allen voran ging aber die TLD .ruhr für das Ruhrgebiet als erste neue Domainendung an den Start und schrieb somit Internetgeschichte.

Mit der Ruhrgebietsendung .ruhr haben Unternehmen der Region seither die Möglichkeit, prägnante Internetadressen zu buchen und gleichzeitig einen regionalen Bezug herzustellen. Einige Unternehmen unserer Region Ruhr haben sich die .ruhr-Domainendung bereits clever zunutze gemacht: So sicherte sich z. B. das Bochumer Zahnzentrum die prägnante Adresse www.dental.ruhr und firmiert seitdem sogar unter der einprägsamen und sprechenden Schlagwort-Kombi dental.ruhr.

Welche Vorteile .ruhr Ihrem Unternehmen bringen kann und ob diese Domainendung als Pflicht oder Kür anzusehen ist, habe ich meine heutige Interviewpartnerin Anja Elsing gefragt. Sie ist Geschäftsführerin der .ruhr-Betreibergesellschaft regiodot GmbH & Co. KG mit Sitz in Essen.

Frau Elsing, wie kam es zu der neuen Domainendung .ruhr?

Interviewpartnerin Anja Elsing

Anja Elsing

Anja Elsing: Als die internationale Internet-Verwaltungsorganisation ICANN Anfang 2012 den Weg für neue Domainendungen frei machte, nutzten wir die historische Chance und bewarben uns um den Betrieb der Ruhrgebietsendung .ruhr.

International erreichten ICANN fast 2.000 Bewerbungen, darunter Marken-Endungen wie .google oder .amazon, generische Endungen wie .shop, .app oder .immo sowie geographische Endungen wie .nyc, .london oder .tokyo. Diese neuen Domainendungen bieten eine ganz neue Vielfalt im Netz.

Wofür steht .ruhr?

Anja Elsing: .ruhr ist die digitale Klammer des Ruhrgebiets und liefert der Region ein Alleinstellungsmerkmal im Internet, das die Wahrnehmbarkeit deutlich erhöht.

Welchen Vorteil haben regionale Domainendungen wie .ruhr und warum lohnt es sich für KMU, sich Internetadressen mit dieser Endung zu sichern?

Anja Elsing: Unternehmen können ihr Domain-Portfolio mit .ruhr sinnvoll ergänzen und Flagge für die Region zeigen. Sie haben wieder eine Chance auf attraktive, prägnante, einprägsame und intuitive Internetadressen. Das Internet wird lokaler und Zielgruppen können mit .ruhr noch treffender angesprochen werden. Bei der lokalen Suche punktet die regionale Endung auch mit einem besseren Suchmaschinenranking.

Können Sie Beispiele erfolgreicher .ruhr-Seiten nennen?

Anja Elsing: Zahlreiche Reviergrößen sind bereits unter einer .ruhr-Adresse im Netz gestartet: darunter die Online-Plattform der Wirtschaftsförderung der Metropole Ruhr welcome.ruhr für einwandernde Fachkräfte, der erste von der RAG-Stiftung geförderte digitale Kunstführer des Ruhrgebiets kunstgebiet.ruhr, Eventplattformen wie kulturkanal.ruhr oder tagdertrinkhallen.ruhr.

Die broststiftung.ruhr ist mit von der Partie, viele Vereine (z. B. ksv.ruhr oder skater.ruhr), Blogger (z. B. living.ruhr oder wahlheimat.ruhr), StartUps (z. B. knigge.ruhr oder bodymind.ruhr), Unternehmen (z. B. lederladen.ruhr oder sieckmann.ruhr) sowie zahlreiche Privatpersonen, die über .ruhr-E-Mail-Adressen ihre hohe Identifikation mit dem Ruhrgebiet ausdrücken.

Wie empfinden Sie das bisherige Echo von KMUs aus dem Ruhrgebiet auf die Einführung von .ruhr?

Anja Elsing: Das Echo ist ganz unterschiedlich. Menschen und Unternehmen, die ihr Ohr am Puls des Internets haben, sind begeistert und haben schnell die Bedeutung der neuen Domainendungen erkannt. Wenn Sie allein bedenken, dass sich Google um über 100 eigene Domainendungen beworben hat und sich erst kürzlich in einem Bieterverfahren den Betrieb der Endung .app für 25 Mio. US-Dollar gesichert hat, erklärt sich die Relevanz dieser Veränderung.

Bei den Menschen und Unternehmen unserer Region wird es sicher noch eine Weile dauern, bis die Chancen und Möglichkeiten, die in .ruhr stecken, flächendeckend wahrgenommen werden. Das Thema lässt sich ja auch nicht mit zwei Sätzen erklären. Aber immer dann, wenn wir die Gelegenheit haben, diese wirklich bedeutsame Veränderung des Internets zu erklären, zum Beispiel in Gastvorträgen oder bei Business-Veranstaltungen, ist die Begeisterung sofort spürbar.

Umso mehr freut es uns, dass bereits viele Portale unter .ruhr online gegangen sind und immer mehr Unternehmen, Start-ups und neue Geschäftsmodelle .ruhr als digitale Basis nutzen.

Was sagen Sie: Ist .ruhr Pflicht oder Kür für KMU der hiesigen Region?

Anja Elsing: Die Chance, sich die passende Webadresse, den Firmennamen und gegebenenfalls sinnvolle weitere Domains zu sichern, solange es noch zahlreiche gute freie Namen unter .ruhr gibt, halte ich für eine Pflicht. Besonders unter dem Aspekt, dass der Mitbewerber die gleiche Idee haben könnte. Dafür muss man nicht viel ausgeben, wir reden hier von einem Investment von rund 30-40 Euro im Jahr pro Domain. Gut angelegtes Geld für alle Unternehmen, die im Ruhrgebiet wirken und über die regionale Endung in Suchmaschinen besser gerankt werden.

Vielen Dank für das informative Gespräch!

Fazit

Regionale Domainendungen wie .ruhr machen für Unternehmen, die sich mit der eigenen Region identifizieren möchten, auf jeden Fall Sinn. Die Menschen im Ruhrgebiet fühlen sich mit ihrer Region eng verbunden und können durch eine solche Endung auch emotional berührt werden.

Aktuell sorgt die Domainendung .ruhr außerdem für eine deutlich höhere Wahrnehmung und stellt (noch) eine Seltenheit dar.

Ob Ihre .ruhr-Wunschadresse noch verfügbar ist, können Sie hier prüfen.

 

Kati Blumenrath

Von Kati Blumenrath

Arbeitet seit 2014 als Projektmanagerin und Bloggerin für Marketing im Pott.

Von | 2017-08-04T09:46:29+00:00 27. April 2016|Digital, Marketing|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar