, MarketingOnline Marketing für Unternehmer

Online Marketing für Unternehmer

Handy, Tablett, Laptop und Pc die jeweils Diagramme anzeigen

Bild: Julien Eichinger – Fotolia.com

Wie können Sie den Erfolg Ihres Online-Marketings messen? Welche Online-Kanäle haben ein geringes Investitionsrisiko?

In diesem Blogpost möchte ich Sie als Gastautorin an meinem Wissen zum Thema Online Marketing teilhaben lassen und Ihnen einen ersten Einblick in die wirtschaftliche Welt des Online Marketings vermitteln.

„Risikoarmes Wachstum braucht einen strukturierten Kanalaufbau und ständige Optimierung.“

Dies ist einer der Kernsätze, den wir in der täglichen Arbeit mit Start-Ups immer wieder verwenden.

Gerade Start-Ups müssen aufgrund ihrer meist vorhandenen Budgetrestriktionen von Anfang an extrem risikoarm und performant arbeiten. Daher empfehlen wir in den meisten Fällen  – exemplarisch – den folgenden Kanalaufbau für den Einstieg ins Online-Marketing:Diagramm, dass die Kosten von Start-ups in Verbindung zu ihrer Reichweite zeigt

Als erstes sollten die sogenannten Pull-Kanäle aufgesetzt werden. D.h. Die Kanäle, die bereits existierenden Such-Traffic verwerten. Dieser Traffic hat durch das bereits bestehende Interesse des Users am Produkt sehr gute Conversion Rates und hat durch seine performance-abhängige Vergütung (CpC) auch nur ein geringes Investment-Risiko. Durch seine begrenzte Reichweite, kann man Such-Traffic allerdings nur bedingt skalieren.

Man muss daher für Wachstum auf reichweitenstärkere Online-Marketingkanäle ausweichen, wie z.B. Email-Marketing und Display-Marketing. Um erfolgreich Reichweitenkanäle zu bedienen, sollten die Budgets im jeweiligen Kanal möglichst im fünfstelligen Bereich angesiedelt sein, da man durch die vorhandenen Streuverluste erst einmal genug Daten zur Optimierung und Auswertung sammeln muss.

Ein weiteres Argument für einen strukturierten Kanalaufbau liegt in den Erfahrungen, die man durch erste Tests sammelt und dann später in einem anderen Kanal nutzen kann. So kann man z.B. gut funktionierende Google-Anzeigentexte als Basis für Email-Betreffzeilen oder Textlinks verwenden.

Mein Tipp: Wichtig ist immer, nicht wie wild drauflos zu testen. Es gilt zu verstehen, warum man was testet und alle Ergebnisse zu dokumentieren, um ein Gefühl für seine Zahlen zu bekommen. Erst wenn die Basisarbeit gemacht ist, lohnt es sich in kosten- und ressourcenintensivere Kanäle zu investieren.

So ergibt sich mit steigendem Budget und wachsendem Know-How ein veränderter Kanalmix:

Diagramm, dass Budgetverteilung und Kanalmix anzeigt

Pull-Kanäle werden nach und nach durch reichweitenstärkere Kanäle ergänzt, da nur durch sie ein Wachstum zu gewährleisten ist. Da jeder (Online)-Marketingkanal aber auch die Komplexität erhöht, muss auf ein sorgfältiges Multi-Channel-Tracking geachtet werden. Hier bieten sich Tools zur einfacheren Analyse an.

Margen und Umsatzpotenziale

Neben  dem Zusammenhang zwischen Kosten und Skalierbarkeit der einzelnen Online-Marketingkanäle gibt es noch die Komponente Marge. Als Marge bezeichnet man den Deckungsbeitrag (DB1), den man nach Abzug der Kampagnenkosten erhält. Je reichweitenstärker ein Kanal ist, desto höher sind nicht nur die Gesamtkosten der Kampagne, sondern in vielen Fällen auch die Kosten pro Neukunde.

Somit ist die daraus resultierende Marge pro Verkauf geringer. Marketingverantwortliche sollten also darauf achten, dass die Gewichtung von margenstarken und margenschwachen Kanälen in einem für das Unternehmen gesunden Verhältnis zueinander steht.

Diagramm, dass den Marge anzeigt

Fazit

Grundsätzlich empfehlen wir, zu Beginn viel Wert auf performanceabhängige Vergütungsmodelle zu legen, um ein unnötiges Investment-Risiko zu vermeiden. Im weiteren Schritt können sowohl Testbudgets größer werden, als auch die Vergütungsmodelle variieren. Eine langfristige Optimierung ist und bleibt aber der Garant für nachhaltigen Online-Marketing-Erfolg.

Sie sind neugierig geworden und möchten mehr wissen rund um das Thema Online Marketing? Wir haben ein eBook für Unternehmer geschrieben, welches unter anderem Themen wie die richtige Wahl der Key Performance Indicators (KPIs), Umsatzpotzeniale und Wachstumsmechanismen näher beleuchtet.

Dieses eBook stelle ich Ihnen gerne über marketingimpott.de zum kostenlosen Download bereit.

Anna Abraham

Von Anna Abraham

Anna Abraham ist seit 2012 als Head of Online Marketing beim Hamburger Company Builder Hanse Ventures tätig.

Von | 2017-08-09T16:59:15+00:00 23. April 2015|Digital, Marketing|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar