Marketing Blog

Neues Jahr, neue Trends? – Ein Ausblick auf die Marketingtrends 2017

Veröffentlicht am 15.12.2016 in Marketing & Digital

Technologien wie Augmented Reality nehmen großen Einfluss in die aktuellen Marketingtrends. Foto: zapp2photo/fotolia.com

Kaum zu glauben, es ist schon wieder geschafft – ein weiteres Jahr ist nahezu vergangen. Wie ist es Ihnen ergangen? Mit Sicherheit war auch dieses Jahr wieder sehr spannend; auch im Fokus auf Ihre Marketingaktivitäten. Neue Trends haben sich entwickelt und wenn man sich allen widmen will und sie für sich ausprobieren möchte, dann vergeht die Zeit doch wirklich wie im Flug.

Aber mit allem Vergangenen beginnt auch immer etwas Neues. Daher möchte ich heute nicht zurückschauen, sondern schon einmal einen Ausblick auf die Marketingtrends 2017 werfen. Was wird oder bleibt wichtig und was bildet sich neu heraus? Schauen wir doch mal, was das kommende Jahr so für uns bereithält:

 1. Augmented Reality

Augmented Reality ist ein Begriff, der Ihnen eventuell in diesem Jahr schon rund um das Hype-Thema Pokémon Go begegnet sein wird. Kurz skizziert bedeutet Augmented Reality  nichts anderes als die Erweiterung der Realität. Hiermit wird eine computergestützte Wirklichkeit beschrieben, in der virtuelle und reale Welt miteinander verschmelzen. Bei Pokémon Go wurde auf Grundlage von Google Maps die Umgebung des Einzelnen mit Hilfe einer App um virtuelle kleine Pokémon ergänzt, die man einfangen konnte, um dann gegen Gegner virtuell in Kampfarenen anzutreten.

Wie oft sah man Scharen von Menschen mit zu Boden gesenktem Blick durch die Straßen laufen auf der Suche nach diesen Pokémon. Schon in diesem Jahr wurde die Augmented Reality von Unternehmen genutzt, um sich hier in das Spiel einzuklinken. Pokémon wurden vor dem eigenen Geschäft platziert (ja, diese konnte man kaufen), um somit die Kunden in diese Richtung zu locken. Auf Basis dieser Augmented Reality wird es sicher einiges Neues geben, das uns im Jahr 2017 begegnen wird. Es lohnt sich durchaus, diesen Trend weiter zu verfolgen.

 

 

 2. Virtual Reality

Das Thema Virtual Reality bildet eine Möglichkeit ab, die Welt oder Produkte virtuell erlebbar zu machen. Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Reisebüro und möchten gerne mehr Eindrücke von einem Kreuzfahrtschiff oder einer Hotelanlage bekommen, als die reinen Bilder im Katalog. Einige Büros bieten schon hier Virtual Reality Brillen an. Smartphone rein, Brille auf, Video laufen lassen und schon stehen Sie im Hotelfoyer, schauen sich die Zimmer an und gehen virtuell die Wege ab. Das ist doch was, oder? Dieses Konzept lässt sich auf viele Bereiche übertragen und zeigt dem Marketing völlig neue Wege auf.

 3. Facebook Live/Video Streaming

Ein weiteres Thema, welches uns in Grundzügen auch schon in diesem Jahr begegnete, ist das Thema Live Streaming. Facebook Live ist hier nur eine Möglichkeit, die uns gegeben wird, von überall alle Freunde und Fans der eigenen Seiten live zu seinen Erlebnissen mitzunehmen und sie an allen Ereignissen teilhaben zu lassen.

Musiker senden live ihre Videos von Konzerten, Neuvorstellungen von Autos werden live mit aller Welt geteilt. Hier kann man wirklich alles abbilden, um schnell eine breite Masse zu erreichen. Über die Funktion, dass alle Nutzer diese Videos direkt auch mit ihren Freunden teilen können, ist dies ein perfekter Kanal.

Selbst die Debatten von Hillary Clinton und Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 wurden per Live Streaming übertragen. Durch die immer größere Verbreitung der Mobile Devices wird dies auch im Jahr 2017 ein Trend sein, der noch weitere Möglichkeiten eröffnen wird.

 4. Native Advertising

Nun zu einem Thema, bei dem sich die Geister etwas scheiden, ob dies jetzt als neue Möglichkeit angesehen werden soll im Marketing zu agieren oder ob dies sich nicht mit den schon lange vorhandenen Advertorials gleichsetzen lässt. So oder so wird es aber auch ein Trend sein, der auch in 2017 noch absolut nachzuverfolgen ist.

Mit Native Advertising meint man die Platzierung von redaktionell anmutenden Artikeln zu bestimmten Themenwelten. Also eigentlich gut getarnte Werbebotschaften, die mit Artikeln und Inhalten einhergehen , die dem Leser einen wirklichen Mehrwert geben. Native Advertising wird zwar als Werbung gekennzeichnet – es hat aber den Vorteil, dass man diese Artikel im Wording und Stil so auf die weiteren Inhalte eine Website o. ä. anpassen kann, dass diese nicht direkt als Werbung erscheinen. Ist der Inhalt interessant, gehen solche Artikel sehr schnell viral und verbreiten sich über verschiedene Kanäle.

Die Interaktionsrate erhöht sich durch das Teilen und Kommentieren dieser Beiträge rasant. Sollten Sie also Native Advertising noch nicht ausprobiert haben wäre es definitiv an der Zeit, dies in Ihren Marketingplan aufzunehmen.

 5. Content Marketing

Ein nicht mehr wegzudenkender Weg, den man im Online Marketing gehen sollte, ist der des Content Marketing. Ja, auch dies bleibt im kommenden Jahr wichtig. Doch alleine die Erstellung von Content wird nicht mehr ausreichen. Sinkende Reichweiten sind hier bei vielen Unternehmen schon jetzt das Problem.

Hier wird es mehr und mehr darum gehen müssen, Content auffindbar zu machen und so die organische Reichweite zu steigern. Content Promotion sollte hier das Stichwort sein. Content Promotion beschreibt im eigentlichen Sinne die Verbreitung des eigenen Content. Maßnahmen können hier sein Paid Media zu nutzen. Hierüber kann man zusätzliche Reichweite für seine Artikel kaufen. Facebook Ads oder Google Display können weitere Kanäle sein.

 6. Markenbotschafter

Markenbotschafter sind definitiv eine weitere wichtige Säule in der Marketing Strategie der nächsten Zeit. Neben bekannten Social Media-Stars, den Influencern, welche den Begriff des Influencer Marketing hervorgebracht haben, werden über die Zeit auch weitere Multiplikatoren wichtiger, die als Botschafter dienen und Produkte pushen können. Zum einen wären hier die eigenen Mitarbeiter zu nennen. Dies wäre quasi die Erweiterung des Influencer Marketing um die Employee Advocacy.

Ja, denn auch Mitarbeiter können animiert werden zu twittern oder Fotos von Veranstaltungen, Produkten o. ä. auf Instagram zu verbreiten. Natürlich haben Mitarbeiter eine sehr hohe Glaubwürdigkeit und lassen sich so perfekt als Influencer nutzen. Einen Schritt weiter gedacht wäre die Erweiterung des Themas um den sogenannten User Generated Content. Auch engagierte Follower oder Abonnenten von Unternehmensseiten können perfekte Botschafter sein.

Gerade in den jungen Zielgruppen liegt die Abdeckung von Smartphones und weiteren Mobile Devices bei um die 100 %. Warum dann nicht durch Gewinnspiele und perfekt platzierte Hashtag-Kampagnen, die zur Verbreitung einladen, diese Abdeckung nutzen? Fans werden Botschafter. Auch dies ist an Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen.

Fazit

Ja, man kann es schon sehen – auch im nächsten Jahr wird es nicht langweilig. Es gibt so viele Wege, die man im Marketing verfolgen kann und die durch die virtuellen Verknüpfungsmöglichkeiten auch immer spannender werden. Wichtig bleibt aber, dass man seinen Weg geht und sich nicht allen Dingen gleichzeitig widmen kann und sollte.

In allen neuen Möglichkeiten steckt ein großes Potential, in denen man seiner Kreativität Ausdruck verleihen kann. Machen Sie von sich Reden – und viel Erfolg in einem spannenden neuen Jahr.

 

verwendete Bilder: zapp2photo – fotolia.com/Marketing im Pott

  • Kommentare zu diesem Artikel öffnen