, Management, Marketing, Media, WerbungMarketing im Internet – Teil 3: Facebook

Marketing im Internet – Teil 3: Facebook

Viele bunte Wörter die ein Megaphon ergeben. Besonders groß sind die Worte Digital & Marketing

Bild: treenabeena – Fotolia.com

In meinen Seminaren und Webinaren werde ich oft gefragt, ob Facebook im geschäftlichen Bereich überhaupt Sinn macht. Facebook – das soziale Netzwerk schlechthin – hat alleine in Deutschland ca. 28 Millionen Nutzer. Wenn man mal Säuglinge und Greise außen vor lässt, dann nutzt in etwa jeder 2. Bundesbürger Facebook und vermutlich ist auch Ihre Zielgruppe dabei. Insofern stellt sich die Frage nach dem Sinn zur Nutzung von Facebook nicht wirklich. Ja, es macht Sinn!

Entscheidend ist, dass Sie Facebook richtig einsetzen. Profitieren Sie von der Viralität, d.h. der schnellen Verbreitung von geposteten Beiträgen und der damit verbundenen hohen Erreichbarkeit Ihrer Facebook-Freunde und den Freunden Ihrer Freunde. Voraussetzung dafür wiederum ist, dass Sie Beiträge posten, die Ihre Kontakte, die bei Facebook Freunde heißen,  interessieren und die ihnen gefallen.

Genau gesagt sollen ihre Kontakte ihren Beitrag mit einem ‚Gefällt mir‘ oder einem Kommentar versehen.  Im besten Fall gefällt Ihren Freunden der Beitrag sogar so gut, dass sie ihn in ihrer eigenen Chronik teilen und somit die Sichtbarkeit Ihres Beitrags erhöhen.

Facebook zielführend nutzen

Für eine professionelle Nutzung sollten Sie Facebook – genauso wie XING – zielgerichtet und mit einer Strategie nutzen. Die fehlt den meisten allerdings. Überlegen Sie sich, welche Absicht und Ziele Sie mit Facebook verfolgen. Möchten Sie Kontakt zu Ihrer Zielgruppe halten, die neuesten Infos veröffentlichen, möchten Sie neue Kunden gewinnen oder einfach nur Ihre Produkte und Dienstleistungen bewerben?

Kontakt halten Sie zu Ihrer Zielgruppe über Ihr persönliches Profil bzw. als Unternehmen über Ihre Fan-Seite. Unternehmen müssen eine eigene Seite haben. Viele benutzen ihr persönliches Profil als Unternehmensprofil. Statt Ihres Namens schreiben Sie den Firmennamen ins Profil mit dem zugehörigen Logo. Dies ist nicht erlaubt und kann zur Löschung des Profils führen. Das persönliche Profil ist einer Person zugeordnet und jede Person darf nur ein Profil auf Facebook nutzen.

Erstellen Sie für Ihr Unternehmen ganz einfach innerhalb weniger Minuten eine Fan-Seite und nutzen Sie diese, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben und sie auf dem Laufenden zu halten. Noch-nicht-Kunden erreichen Sie in diversen Gruppen – fachliche und regionale Gruppen.

Wo finde ich meine Zielgruppe?

Machen Sie sich hier unbedingt Gedanken, wo sich Ihre Zielgruppe befindet. Gehen Sie ganz gezielt in diese Gruppen und veröffentlichen Sie dort Ihre Inhalte. In manchen Gruppen dürfen Sie Werbung für Ihre Produkte und Dienstleistungen machen, in manchen ist dies nicht erlaubt. An diese Verbote sollten Sie sich unbedingt halten, da Sie sonst möglicherweise aus diesen Gruppen gelöscht werden.

Ohnehin ist es besser beim Posten Mehrwerte für die Angesprochenen herauszustellen statt platte Werbung für ein Produkt zu posten. Bei hilfreichen Informationen erhalten Sie für Ihre Beiträge ‚Gefällt mir‘-Klicks, Kommentare oder das Teilen Ihres Posts. All dies führt zu einer höheren Reichweite und damit zu einem höheren Bekanntheitsgrad was Sie mit einer reinen Werbeanzeige meist nicht schaffen.

Die richtigen Inhalte am richtigen Ort

Insbesondere ansprechende, emotionale oder witzige und lustige Beiträge wie Fotos, Videos oder auch Nachdenkliches wie Geschichten, Motivationssprüche und Zitate werden sehr gerne geliked, kommentiert oder geteilt – und manchmal sogar alles zusammen. Auch wenn dies keine fachlichen Beiträge sind, so kommen Sie über solche Posts in Kontakt mit bestehenden Freunden und neuen Kontakten, die Ihnen dann oft eine Freundschaftsanfrage stellen. Außerdem gewinnen Sie so zusätzlich deren Sympathien.

Sollte es passieren, dass Sie nicht die passende Gruppe für Ihr Geschäft bei Facebook finden, dann gründen Sie doch einfach Ihre eigene Gruppe. Laden Sie Ihre Zielgruppe ein – Vorsicht, bitte die Kontakte nicht einfach einfügen – und gestalten Sie die Inhalte selbst. Stellen Sie Fragen und lenken Sie so den Austausch in eine von Ihnen gewünschte Richtung. Stoßen Sie Probleme an und geben Sie die Lösung und stellen sich so als Fachmann und Experten dar. Posten Sie fachliche Kurzartikel oder stellen Sie diese zum Download bereit.

Ihre Werbung bei Facebook

Zusätzlich können Sie bei Facebook Werbeanzeigen schalten, die ganz gezielt Ihrer Zielgruppe angezeigt werden. Sie legen vorher fest, wer diese Werbeanzeigen sehen soll. Dazu wählen Sie Kriterien aus wie den Wohnort oder demografische Faktoren wie Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus oder Ausbildungsgrad. Eine sehr genaue Selektion Ihrer Zielgruppe erreichen Sie durch die Auswahl aus mehr als 100 Interessen wie Hobbys, Sport, Musik und Einkaufsverhalten.

Sie möchten eine Werbeanzeige schalten, die Interessenten mit folgenden Kriterien angezeigt wird? Männliche Unternehmer zwischen 30 und 50 Jahren, die seit 3 Monaten verlobt sind, eine bestimmte Automarke fahren, ein bestimmtes Handy nutzen, Golf spielen und Ihre Seite schon mal geliked haben. Nichts einfacher als das – genau dies ist mit Facebook möglich.

Fazit

Facebook bietet die Möglichkeit viele Menschen schnell zu erreichen. Sie können sich Ihre Zielgruppe detailliert zusammenstellen und Werbeanzeigen extrem zielgerichtet schalten. Wenn Sie dafür bereit sind auch Ihre Interessen und Verhaltensmuster preiszugeben, dann ist Facebook ein mächtiges Instrument in der Neukundengewinnung und der Kundenbindung.

 

 

Heiko T. Ciesinski

Von Heiko T. Ciesinski

Arbeitet erfolgreich als selbständiger Kommunikations- und Verkaufstrainer.

Von | 2017-08-10T09:21:15+00:00 25. Mai 2016|Digital, Management, Marketing, Media, Werbung|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar