Kreative Werbung – So werden Sie gesehen!

Kreative Werbung – So werden Sie gesehen!

Umfallende Farbe

verwendete Bilder: © Robert Kneschke – fotolia.com

Vor ein paar Jahren erwähnte ich im Vorstellungsgespräch bei einem großen Unternehmen (Außenwerbung), dass ich die „neuen“ Bewegt-Bild-Flächen der Firma an U-Bahnstationen gesehen hatte.

Daraufhin glänzten die Augen des Marketingleiters und er fragte: „Was für Inhalte haben Sie gesehen?“.

Daraufhin musste ich kurz überlegen und mir fiel (zum Glück) gerade noch ein einziges Werbemotiv ein.

Das war wenig. Die Werbung auf der betreffenden Fläche war so nichtsagend, inhaltslos und langweilig – einfach nicht kreativ. Das kann man besser machen.

 

Warum kreative Werbung wichtig ist

Heutzutage kämpfen wir alle mit Reizüberflutung.

Werbung, die immer nur altbekannte Motive und Klischees wiederkäut, wird einfach ausgeblendet. Deswegen muss die Werbung einen besonderen Reiz aussenden, damit unser Gehirn die Werbung nicht wegfiltert. Die Werbung muss dem zufälligen Betrachter ein Signal geben, auf das er anspricht.

Jeder von uns ist Konsument

Wir sind eigentlich alle Zielkunden für Produkte und Dienstleistungen: Zahnpasta, Lebensmittel, Frisör, Reisen, Autohändler… die Liste ist endlos.

Die Frage ist – was beeinflusst mein Kaufverhalten? Ganz ehrlich?

Bei mir ist es ansprechende, kreative Werbung, die ich selbst gesehen habe oder die mein Mann, meine beste Freundin oder meine Kollegen gesehen haben.

Außerdem werde ich leichter aufmerksam, wenn ich mich bereits für etwas interessiere. Dann höre ich und sehe ich alles zu diesem Produkt.

Als wir uns ein neues Auto kaufen wollten und uns auf die Marke verständigt hatten (was nicht leicht war), haben wir plötzlich an jeder Straßenecke dieses Modell gesehen. Plötzlich sind mir Anzeigen aufgefallen, die ich sonst nicht bemerkt hätte.

Kauft mein Produkt

Wenn ich eine Kampagne plane, überlege ich, was spricht mich an? Was würde mich bewegen, ein Produkt zu kaufen? Was ist das Ziel meines Kunden? Wie setze ich dies um?

Den Input und die kreativen Ideen hole ich mir durch Brainstormings, allerhand Fachliteratur, aber auch fachfremde Literatur und Werbung um mich herum.

Ganz wichtig also: Augen & Ohren offen halten!

Sobald ich etwas höre oder sehe, vergebe ich automatisch eine Wertung. Kriterien für gute Werbung sind für mich: Ist es glaubwürdig? Ist es Gesprächsthema? Ist es lustig? Macht es nachdenklich?

Nachfolgend 5 Beispiele für kreative Werbung, die ich unbedingt teilen möchte, da mich diese nachhaltig beeindruckt haben.

Werbung trifft jeden

Ein großes Unternehmen im Bereich Außenwerbung hat für sich eine Imagekampagne durchgeführt.

Plakate, Citylights, Bewegt-Bilder: Auf jedem war eine Person abgebildet, die von einer Farbbombe getroffen wurde.

Claim war: „Außenwerbung trifft jeden.“ Ich dachte: Yepp! Stimmt. Mich – täglich – überall.

Je öfter ich diese Kampagne gesehen habe, desto besser fand ich sie. Sie war klar verständlich und mit jedem Mal sind mir weitere Details aufgefallen.

Kreative Eigenwerbung

Beim ersten Kaffee höre ich Radio, mein tägliches Begleitmedium, und plötzlich höre ich bewusst hin. Irgendetwas ist anders als sonst.

Ein Kind spricht: „Hallo Mama und Papa, im Schullandheim ist es toll. Ach, die Lehrerin Frau Höfer möchte Euch dringend sprechen. Aber vorher wollte ich Euch noch was sagen. Ihr seid die tollsten und liebsten Eltern der Welt und bedenkt, ich bin Euer einziges Kind (…).“

Am Ende betont der Junge, dass er übrigens mit der Heißklebepistole auf dem Mädchenklo NICHTS zu tun hat. Als Abbinder des Spots kommt: Mit Radio erreichen Sie immer die Richtigen. Radio geht ins Ohr, bleibt im Kopf. In diesem Fall definitiv!

Der Spot war kreativ, hat eine Geschichte erzählt (Storytelling) und mich somit erreicht.

Soundlogo

Das große Telekommunikationsunternehmen mit der Farbe Magenta im Logo hat etwas bei mir geschafft.

Sobald ich dieses Unternehmen höre, die TV-Werbung oder den Schriftzug sehe, erklingt das Soundlogo bei mir im Kopf.

Automatisch. Ich kann mich nicht dagegen wehren.

Ebenso geht es mir mit der sonoren Stimme eines schwäbischen Müsli-Herstellers, den Sie bestimmt auch kennen. Viele meiner Bekannten sagen: „Den Typen kann ich nicht mehr hören!“

Aber die Werbung wirkt. Unser Unterbewusstsein nimmt die Botschaft auf! Mit einfachen Mitteln haben diese Unternehmen etwas geschafft, was sich jeder Werbetreibende wünscht: Geht ins Ohr, bleibt im Kopf.

Treffsichere Werbung

Ich saß vor kurzem an einer vielbefahrenen Straße – im Ruhrgebiet keine Seltenheit – und betrachtete alles um mich herum, dann stach mir etwas ins Auge.

Ein LKW (umgangssprachlich Laster) mit einer Plane. Auf der Plane war nur ein frisch gezapftes Bier abgebildet, auf dem Glas das Logo der Biermarke und zwei Worte: „Schönes Laster.“

Je mehr ich auf diesen Satz und den LKW gestarrt habe, umso besser fand ich diesen Satz.

Passend in der richtigen Umgebung platziert – wie die Faust aufs Auge. Unfassbar kreativ und das mit so wenig.

Meine ganzen Kollegen mussten meine Begeisterung mehrere Tage teilen. So einfach kann gute Werbung sein. Übrigens hab ich mir das Bier an dem Wochenende auch gekauft, bestimmt war ich nicht die Einzige.

Themenbezogene Werbung

Ich bin Berufspendler und dadurch stehe ich oft am Bahngleis. Wer die Bahn nutzt, weiß, dass man da manchmal länger steht und wartet. Es gibt viele Werbeflächen am Bahnhof und an den Strecken.

Ich stand neulich also vor einer dieser Flächen, darauf eine riesengroße, geknickte Schokoladentafel mit Minzgeschmack, darunter stand: „Erfrischend so ein Knickerchen im Zug“.

Ich musste schmunzeln. Meine Augen haben sich sofort auf die Suche nach der nächsten Anzeige gemacht.

Und da war sie.

Eine Auswahl von kleinen Schokoladentafeln, übereinander gestapelt. Der begleitende Satz: „Gut für Geschmackspendler“. Ein erneutes Schmunzeln.

Die Augen weiter auf der Suche nach dem nächsten Plakat. Eine große Tafel Schokolade mit Keks. Darunter die Aufforderung: „Achten Sie auf Ihr Gebäck“. Das war kein Schmunzeln mehr, das war ein Auflachen.

Ich fand jeden Satz in dieser Kombination umwerfend. Themenbezogen, knackig getextet und für Jedermann verständlich.

Ich bin eher der herzhafte Typ, aber nach der Werbung hatte ich so richtig Lust auf ein Stück Schokolade. Auf der Arbeit klopfte ich an die Süßigkeiten-Schublade meines Kollegen.

Er schaute mich mit großen Augen an und wunderte sich, warum ICH plötzlich Schokolade wollte. Ich habe nur gegrinst und Fotos von den Plakaten gezeigt.

Aufmerksamkeit im Pott und darüber hinaus

Diese Beispiele versuche ich immer im Hinterkopf zu behalten, wenn ich über meinen Unterlagen brüte.

Mein Fazit: Weniger ist mehr.

Der Angesprochene soll sich zumindest kurz mit dem Thema auseinandersetzen, einen besonderen Sinnesreiz erhalten. Ich kann nicht immer jeden erreichen, aber vielleicht erzählt der Nutzer zufällig einem Bekannten davon und der interessiert sich genau für diese Sache.

Mit kreativer und möglichst passgenauer Werbung erreiche ich meine Kunden – akustisch oder visuell.

Steffi Margos-Ludwig

Von Steffi Margos-Ludwig

Steffi Margos-Ludwig arbeitet als Projektmanagerin bei der FUNKE Mediengruppe in Essen.

Von | 2017-08-10T11:42:50+00:00 6. Oktober 2014|Werbung|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar