Marketing im Pott – der Marketing-Blog für das Ruhrgebiet

Interaktiver Content: Warum Sie davon profitieren können

Veröffentlicht am 14.08.2015 in Marketing & Digital

interaktiver-content.jpgHeute gehört professionelles Content-Marketing eben so selbstverständlich zu einem ausgewogenen Marketing-Mix wie der Eiffelturm zu Paris.

Jeder Experte weiß, dass spannende Blogposts, lehrreiche Filme und nützliche Webinare wichtig sein können, wenn es um Kundengewinnung- und -bindung geht oder darum, beim Suchmaschinen-Ranking dauerhaft zu punkten.

Umso erstaunlicher ist es, dass interaktiver Content hierbei nach wie vor ein regelrechtes Schattendasein fristet.

Zu Unrecht, wie ich meine. Schließlich lauert hier jede Menge Potenzial, das nur darauf wartet, ausgeschöpft zu werden.

Zunächst stellt sich aber die Frage, was genau unter interaktiven Content zu verstehen ist.

Im Prinzip handelt es sich bei interaktiven Content um genau jene Inhalte, die den Nutzer zur direkten Interaktion mit Ihrer Website animieren und dabei gleichzeitig nicht als Browser-Game definiert werden können.

Unter dem Begriff interaktiver Content fallen zum Beispiel diverse Tests á la „Wie gut kennen Sie die deutschen Nordseeinseln?“ oder verschiedene Quizformate, aber auch Rechner wie zum Beispiel Nettolohnrechner, BMI-Rechner oder Tools, die Frauen bei der Erstellung eines Fruchtbarkeitskalenders unterstützen.

Verglichen mit anderen Content-Sorten verfügen die interaktiven Inhalte über den großen Vorteil, dass sie den Besucher Ihrer Website direkt zum aktiven Handeln auffordern und im Rahmen der Interaktion umgehend mit wertvollen Informationen, nützlichen Tipps und Unterhaltung belohnen.

Nutzen des menschlichen Spieltriebs

Die Idee, die dem interaktiven Content zugrunde liegt, ist denkbar einfach.

Einerseits macht er sich den natürlichen Spieltrieb des Menschen zu Nutze. Wie Sie wissen, lieben es die meisten User, den eigenen Kenntnisstand zum Beispiel bei einem Quiz zu testen und mitzuraten. Shows wie „Das Quizduell“, „Wer wird Millionär“ und vergleichbare Formate sind schließlich nicht umsonst seit vielen Jahren so erfolgreich.

Was also hindert Sie daran, selbst ein Quiz auf Ihrer Homepage zu implementieren, um vom allgemeinen Ratespaß zu profitieren? Die Besucher der Website werden es Ihnen danken.

Andererseits ist interaktiver Content nicht nur zur puren Unterhaltung, sondern auch als hilfreiches Mittel zur Informationsgewinnung einsetzbar.

Geben Sie den Usern die Möglichkeit, in Sekundenschnelle das persönliche Nettogehalt zu ermitteln oder laden Sie zum kostenfreien Gesundheits-Check ein.

Richtig angewandt schlägt interaktiver Content am Ende sogar mehrere Fliegen mit einer Klappe, indem er es schafft, die Besucher Ihrer Homepage zu informieren, zu unterhalten und zu animieren, regelmäßig auf Ihrer Seite vorbeizuschauen.

Die Zielgruppe fest im Blick

Selbstverständlich genügt es nicht, einfach eine Art Quiz auf Ihrer Firmenhomepage zu verankern und fortan auf den Erfolg zu warten. Wie bei allen anderen Inhalten auch ist es unverzichtbar, die eigene Zielgruppe möglichst punktgenau anzusprechen.

Wählen Sie für Ihren Wissenstest auch keine Fragen zu Ihrem eigenen Betrieb aus. Das wäre zu plump. Es reicht, wenn Sie sich in Ihrer Branche bzw. innerhalb Ihres Fachbereichs bewegen.

Wenn Sie zum Beispiel schwerpunktmäßig im Tourismus engagiert sind, ist ein Quiz zu den attraktivsten Reisezielen, garniert mit ansprechenden Fotos, eine gute Wahl. Ein BMI-Rechner wiederum eignet sich besonders gut, wenn Sie im Gesundheitswesen tätig sind.

Achten Sie auch unbedingt darauf, dass Sie Ihre interaktiven Angebote nicht zu speziell halten. Denken Sie daran, dass Sie in jedem Fall so viele Nutzer wie möglich ansprechen wollen.

Und noch einen Rat möchte ich Ihnen mitgeben: Sollten Sie sich für ein Quiz entscheiden, achten Sie darauf, dass Ihre Fragen nicht zu einfach geraten sind. Sie möchten dem User doch eine echte Herausforderung bieten, anstatt ihn zu langweilen. Stellen Sie aus dem selben Grund auch sicher, dass Ihr Tool eine bestimmte Größe nicht überschreitet.

Viele User werden auf ein Quiz mit 20 Fragen oder mehr eher abgeschreckt als angezogen reagieren. Schließlich ist eine gewissenhafte Beantwortung nicht zuletzt eine Frage der Zeit. Weniger ist dabei oft mehr.

Im Klartext: Fünf bis höchstens 15 Fragen sollten für Ihre Zwecke locker ausreichen.

Wie erstelle ich ein Quiz?

Dann können Sie mit der Erstellung Ihres interaktiven Contents im Prinzip auch schon loslegen.

Es gibt im WWW zahlreiche Tools, mit denen Sie ein Quiz selbst erstellen können, darunter kostenpflichtige wie den InteractiveCreator von Contilla und kostenfreie Angebote wie auf www.quizdidaktik.de. Auch auf YouTube findet man zahlreiche Video-Anleitungen wie man ein Quiz erstellen kann.

Auch wenn man bereits hin und wieder interaktiven Content auf einer Unternehmensseite entdeckt, wird diese Form des Content Marketing noch mehr als stiefmütterlich behandelt.

Grund genug, sich darüber Gedanken zu machen, ob man diese Content-Form nicht ins eigene Repertoire aufnehmen möchte und seinen Usern etwas zu bieten, das andere nicht haben.

kostenloses E-Book: Der stationäre Einzelhandel im digitalen Zeitalter

 

verwendete Bilder: © Jérôme Rommé - Fotolia.com

  • Kommentare zu diesem Artikel öffnen