, Social Media, WerbungFotos und Videos bestimmen das Snapchat Marketing

Fotos und Videos bestimmen das Snapchat Marketing

Snapchat. Und schon wieder so ein neues Social Media Ding. Aber klein sollte man Snapchat keinesfalls reden, denn auch hier bestehen große Möglichkeiten zielgerichtetes Marketing zu betreiben. Mit weltweit mehr als 150 Millionen Usern ist Snapchat zurzeit eine der gefragtesten Social Media Plattformen.

Im Fokus bei Snapchat steht das Versenden von Fotos, Bildern und Kurzvideos. Auch eine gewöhnliche Messaging-Funktion ist vorhanden. Erst einmal nichts anderes als bei den Kollegen von Facebook, Instagram oder Twitter. Doch die Einzigartigkeit des Dienstes ist es, dass gesendete Snaps nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind. Anschließend zerstört sich das Foto oder Video selbst und ist auch nicht mehr aufrufbar.

Snapchat als Marketinginstrument

Für Unternehmen sind Marketingaktivitäten auf Social Media Plattformen zum Tagesgeschäft geworden. Doch ist es sinnvoll in jedem Netzwerk mitzuspielen oder sollte man seine Aktivitäten perfekt an sein Produkt anpassen? Qualität oder Quantität? Snapchat ist mit Sicherheit eine schnell wachsende Alternative für Unternehmen Produkte in Szene zu setzen.

Um über dieses Thema mehr zu erfahren, habe ich für meinen Blog mit Lukas Paas, dem Fachexperten für Online Marketing am Deutschen Institut für Marketing gesprochen:

Facebook ist in Deutschland das größte Netzwerk und wird oft von Unternehmen genutzt, um ihre Kunden zu erreichen. Was ist der größte Unterschied zu Snapchat?

Interviewpartner: Lukas Paas

Interviewpartner: Lukas Paas

Lukas Paas: Der größte Unterschied ist, dass Snapchat vorwiegend eine Plattform für Fotos und Videos ist, die auf Smartphones oder Tablets (iOS und Android) angeschaut werden. Sowohl Facebook als auch Snapchat haben eine Messaging-Funktion, die es Nutzern erlaubt, zu kommunizieren. Während man bei Facebook von seinem eigenen Profil aus Statusmeldungen und Links teilen kann, die von anderen kommentiert, geliked und geteilt werden können, ist es bei Snapchat nicht möglich ein Profil anzulegen. An diese Stelle tritt ein einseitiger Channel. Daher ermöglicht Snapchat zwar die Verbreitung von Fotos und Videos, jedoch können andere Snapchat-Nutzer Fotos und Videos nur in einem begrenzten Zeitraum von maximal 10 Sekunden anschauen, danach löscht sich das Bild bzw. Video selbst. Zudem sind auf Snapchat keine Kommentare oder Likes möglich. Mittlerweile hat Snapchat allerdings auch eine Memories-Funktion eingerichtet, sodass Fotos und Videos zu einer Story hinzugefügt werden können. Die Story kann 24 Stunden von den Followern abgerufen werden, bis sich auch hier die Inhalte löschen.

Bietet Snapchat einen klaren Vorteil gegenüber anderen Social Media Plattformen, oder kann ich als Unternehmen willkürlich nur eines der Netzwerke bespielen?

Lukas Paas: In der Regel ist es sinnvoll, mehrere Netzwerke zu bespielen. Treffen Sie Ihre Auswahl in Anhängigkeit von der gewünschten Zielgruppe. Über Snapchat erreichen Sie insbesondere jüngere Nutzer. Sie können Ihre Fotos und Videos ganz gezielt an einen bestimmten, auserwählten Kundenkreis senden. Nutzer die über den Snap-Code auf das Unternehmen aufmerksam werden oder das Unternehmen per Nutzernamen oder Adressbuch finden und ihm folgen, haben ein Interesse daran, mehr über Produkte oder das Unternehmen selbst zu erfahren. Vor allem bei Aktionen und temporären Werbemaßnahmen bietet sich Snapchat als Plattform an. Möchten Sie direktes Kundenfeedback generieren, sollten Sie ein anderes Netzwerk bevorzugen. Klarer Vorteil von Snapchat im Vergleich zu anderen Netzwerken ist, dass die Aufmerksamkeit der Nutzer höher ist, da in Echtzeit berichtet wird und die Nachricht nur begrenzt abrufbar ist.

Snapchat kommt mir oft vor wie eine Daily-Soap meiner Freunde bzw. Kontakte. Wie kann ein Unternehmen diesen Charakter von Snapchat für sich nutzen?

Lukas Paas: Vieles ist möglich. Konzentrieren Sie sich zum Beispiel auf das Unternehmen selbst und lassen Sie Ihre Mitarbeiter Ihre Produkte vorführen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Fotos, die dem Außenstehenden einen Einblick in das interne Geschehen erlauben, kommen immer gut an. Also einfach mal Fotos im Büro aufnehmen oder die einzelnen Schritte der Entwicklung eines neuen Produktes festhalten.

Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die ein Unternehmen erfüllen muss, um sich einen eigenen Snapchat-Account zuzulegen?

Lukas Paas: Das Unternehmen benötigt sowohl eine Handynummer als auch eine E-Mail Adresse, um einen Account anzulegen. Wichtig ist, dass der Name des Accounts nicht geändert werden kann, sondern allenfalls für eine Änderung gelöscht und neu angelegt werden muss.

Kritiker sagen, dass die Content Erstellung für Snapchat mit hohem Aufwand verbunden ist. Wie kann ich mich als KMU und meine Produkte kostengünstig und perfekt bei Snapchat in Szene setzten?

Lukas Paas: Der gesendete Content will gut überlegt sein, kann aber schon mit einfachen Mitteln umgesetzt werden. Entscheidend ist nicht, dass Ihr Beitrag perfekt ist, sondern, dass Ihre Produkte auf spannende oder witzige Art und Weise überzeugen. Snapchat bietet lustige Filter und Sticker für Bilder und Videos an. Experimentieren Sie gerne auch mit Emojis oder der Geschwindigkeitsanzeige!

Was sollten Unternehmen bei Snapchat beachten und was auf jeden Fall vermeiden?

Lukas Paas: Ihnen sollte bewusst sein, dass Dateien, die einmal versendet wurden, unter Umständen wiederhergestellt werden können, das heißt, sie zerstören sich nicht vollständig. Bringen Sie Abwechslung in Ihre Posts. Nutzen Sie aktuelle Ereignisse, um Kunden auf dem neuesten Stand zu halten. Achten Sie auf eine gute Bildqualität und vermeiden Sie unscharfe oder verpixelte Fotos. Sie möchten Ihr Unternehmen schließlich bestmöglich repräsentieren und einen guten Eindruck hinterlassen. Eine gute Möglichkeit bietet Snapchat für Unternehmen, die eine professionelle Kooperation mit dem sozialen Netzwerk eingehen möchten. Hierfür hat Snapchat eine eigene „Discover-Seite“ eingerichtet, wo die Snaps des kooperierenden Unternehmens zu finden sind.

Haben Sie abschließend noch einen ultimativen Tipp für Unternehmen parat, die sich gerne auf Snapchat präsentieren möchten?

Lukas Paas: Mein ultimativer Tipp ist: Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Trauen Sie sich gegen den Strom zu schwimmen und aus der Masse hervorzustechen! So bleiben Sie in Erinnerung. Integrieren Sie Ihren Snapchat-Code auch in anderen Netzwerken oder auf Plakaten, Flyern und ähnlichem. Desto mehr Nutzer werden dem Unternehmen folgen.

Vielen Dank für das interessante Gespräch!

Es wird interessant sein, wie weit sich Snapchat als Werbeplattform etablieren wird. Aber eins steht fest, attraktiv für Unternehmen ist es allemal.

Möchten Sie noch mehr zu diesem Thema erfahren? Im Premium-Webinar „Snapchat Marketing“ von unserem Kooperationspartner, dem Deutschen Institut für Marketing, verrät Ihnen Herr Paas weitere Tipps und Tricks und zeigt auch einige Best Practice Beispiele. Hier geht’s direkt zur Anmeldung:

Arne Hackmann

Von Arne Hackmann

Arbeitet seit 2016 als Projektleiter bei P.E.M. Solutions GmbH in Köln.

Von | 2017-08-09T10:41:28+00:00 30. September 2016|Marketing, Social Media, Werbung|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Christopher Spegar 30. September 2016 um 13:05 Uhr- Antworten

    Interessantes Interview. Doch in meinen Augen sollten Unternehmen erstmal den Bereich des Influencer Marketings für sich hinterfragen. Nur wenn ich mit diesem Thema vertraut bin, so werde ich Snapchat sinnig für mein Unternehmen nutzen können. Ist zumindest meine Meinung…

Hinterlassen Sie einen Kommentar