, Digital, MarketingEndlich möglich: Wie Sie mit WLAN-Marketing die Kundenbindung erhöhen
  • View Larger Image Durch WLAN-Marketing lassen sich Angebote geschickt direkt auf dem Smartphone des Kunden platzieren. Foto: Pixabay

    Durch WLAN-Marketing lassen sich Angebote geschickt direkt auf dem Smartphone des Kunden platzieren. Foto: Pixabay

Endlich möglich: Wie Sie mit WLAN-Marketing die Kundenbindung erhöhen

WLAN-Marketing ist ein Begriff, der vielversprechender nicht sein könnte. Tatsächlich verbirgt sich dahinter insbesondere für ortsansässige Unternehmen großes Potenzial, um die Kundenbindung zu stärken.

Wer am Flughafen, im ICE oder im Restaurant schon einmal einen Hotspot-Zugang genutzt hat, kennt den Prozess: Zuerst wird man auf dem Smartphone auf eine Landingpage geleitet, die eine Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen erfordert. Anschließend zeigt das Smartphone oder das Notebook eine Seite, die je nach Anbieter unterschiedlich ausfällt:

  1. Übersichtliche Informationen zur Fahrtstrecke und -zeit, ein Videoportal und Kaufangebote für digitale Zeitungen stehen im ICE bereit. Auf einer Fahrt von Essen nach Berlin kürzlich war ich positiv überrascht, wie modern sich die Deutsche Bahn hier präsentiert!
  2. Einige Cafés setzen voraus, dass man für die kostenlose Nutzung deren Facebook-Seite abonniert oder teilt. Und in der Regel macht man das auch – ist ja mit einem Klick erledigt.
  3. Kaufhäuser bieten exklusive Gutscheincodes an, mit denen man direkt an der Kasse Rabatte erhält – auch Feedbackabfragen sind oft Teil des Angebots. Wird die Nutzung der Gutscheincodes getrackt, lassen sich genaue Nutzungsanalysen durchführen.

Genau diese Angebote beschreiben das, was WLAN-Marketing im Grunde darstellt: Eine Erweiterung des Marketingkonzepts auch auf digitale Kanäle. Die große Besonderheit ist, dass WLAN-Hotspots bisher als reiner Service für Kunden gesehen wurden – „Free WiFi“ oder „kostenloser Hotspot“ lockt eben auch Kunden in die Stores. Das kenne ich aus eigener Erfahrung, insbesondere bevor die EU das internationale Roaming regulierte, war ich im Ausland öfter mal auf der Suche nach einem kostenlosen Internetzugang.

Ihre Inhalte auf dem vertrauten Gerät des Kunden platzieren

Jetzt macht sich der Vorteil des Rückkanals bemerkbar. Denn gleichzeitig mit dem kostenlosen Internetzugang können Sie als Anbieter des Hotspots beliebige Angebote aus Ihrem Business platzieren. Direkt auf dem vertrauten Smartphone Ihres Kunden – einfach und vergleichsweise ohne viel Aufwand. Einfacher können Sie die Kundenbindung nicht herstellen.

Immer mehr Locations bieten kostenloses WLAN für ihre Kunden an. Foto: Pixabay

Immer mehr Locations bieten kostenloses WLAN für ihre Kunden an. Foto: Pixabay

Und ich habe noch eine gute Nachricht: Die Gefahr einer Abmahnwelle, weil jemand Ihren Hotspot-Zugang illegal missbrauchen könnte, ist gebändigt. Seit Oktober 2017 ist die lang ersehnte Änderung des Telemediengesetztes in Kraft getreten: Die Störerhaftung wurde endlich abgeschafft, Abmahnkosten sollen nach dem Wirtschaftsministerium jetzt der Vergangenheit angehören.

Beide Seiten profitieren vom WLAN-Marketing

Haben Sie also keine Angst Ihren Kunden einen vorzüglichen, zeitgemäßen Service anzubieten, von dem beide Seiten profitieren. Einfache Vorschaltseiten, auf der Sie Ihr Logo, eine Begrüßung oder auch Rabattcodes platzieren können, unterstützen die weit verbreiteten FRITZ!Box-Router schon heute.

Sie möchten noch mehr über Marketing in digitalen Kanälen erfahren? Lesen Sie hier das kostenlose E-Book zum Thema „Online-Marketing“ von Marketing im Pott.

Unser Kooperationspartner, das Deutsche Institut für Marketing aus Köln, erklärt in einem Kurzvideo die Bedeutung des Begriffs „WLAN-Marketing“:

Hendrik Weyers

Von Hendrik Weyers

Journalismus, Mediendesign und Tech Enthusiast. Arbeitet als Mediengestalter für das Portal Marketing im Pott.

Von | 2017-11-13T10:14:41+00:00 22. November 2017|Aktuell, Digital, Marketing|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar