, MarketingDigitalisierung im Handwerk: Einfach online renovieren!

Digitalisierung im Handwerk: Einfach online renovieren!

  • View Larger Image Auch das Handwerk sollte den Sprung in die Digitalisierung wagen. Foto: Rawpixel.com - Fotolia.com

    Auch das Handwerk sollte den Sprung in die Digitalisierung wagen. Foto: Rawpixel.com - Fotolia.com

Am Sonntagabend auf der Couch mal schnell eine neue Hose shoppen oder die Reise über das Online-Portal buchen ist mittlerweile völlig normal. Einen neuen Bodenbelag für mein Wohnzimmer online aussuchen und direkt ein Angebot einholen ist dagegen noch neu. Das Start-up Myster (gesprochen“Meister“) aus Dortmund bringt die Digitalisierung ins Handwerk.

Und dank der Myster Box in Dortmund kann man sogar die Renovierungsvorbereitung online und offline planen. Das Motto lautet: „Finden, fühlen, freuen“. Neben dem passenden Boden ist auch die Wand- und Deckengestaltung mittlerweile möglich. Aber wie genau funktioniert dieses System? Und wie klappt das mit den zugehörigen Handwerkern? Für meinen Blog konnte ich ein Interview mit dem Gründer von Myster.de Mirco Grübel führen.

Mirco Grübel ist der Gründer von Myster.de. Foto: Myster.de

Mirco Grübel ist der Gründer von Myster.de. Foto: Myster.de

Herr Grübel, was genau steckt hinter „Myster.de“? Was war der Leitgedanke?

Mirco Grübel: „Bestellen Sie Ihren neuen Boden, neue Tapeten und andere Produkte einfach online, inklusive der Handwerksleistung. Das ist die Idee, im Gesamtpaket, so einfach wie die Bestellung eines Fernsehers im Internet. Und um es abzurunden kann man uns seit Oktober 2017 in Dortmund direkt am Hauptbahnhof in unserer Myster Box besuchen. Hier können unsere Kunden die Produkte life im Flagship Store erleben, sich persönlich beraten lassen und die Bestellung des Komplettpaketes direkt vor Ort abgeben.“

Mit wie vielen Handwerkern arbeiten Sie aktuell zusammen?

Mirco Grübel: „Wir sind nun ein Jahr jung und haben aktuell rund 70 Handwerker. Und jede Woche kommen neue dazu, im ganzen Bundesgebiet.“

Welche Vorteile ergeben sich für den Endkunden?

Mirco Grübel: „Unser Ziel ist, Handwerk einfach online bestellbar zu machen. Und mit unseren ersten Erlebniswelten Boden, Wand und Decke haben wir das schon mal geschafft. Normalerweise müssen Sie erst mal einen Handwerker finden und darauf hoffen, dass er Ihr Anliegen schnell bearbeitet, denn im Handwerk besteht aktuell eine Vollauslastung. Betriebe sind über die nächsten 3 Monate komplett ausgebucht. Bei uns erhalten Kunden die Angebote innerhalb weniger Stunden. Und dann ist unsere Leistung auch noch im wahrsten Sinne berechenbar, weil wir die Arbeit im Komplettpaket anbieten. Das ist modern und auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet.“

Wie wichtig ist die Bewertungsmöglichkeit der Handwerker auf Ihrer Website?

Mirco Grübel: „Essentiell. Die Kunden sollen die Transparenz früherer Bewertungen nutzen können. Und unsere Handwerkspartner sind hierdurch angespornt, immer im wahrsten Sinne „Mysterleistungen“ abzuliefern. Denn durch gute Bewertungen entsteht Potenzial für Folgebeauftragungen und wir erkennen, welcher Betrieb nicht das Qualitätsniveau bringt, welches wir fordern. Somit binden wir den Kunden als „Prosumer“ ein, indem er uns beim Qualitätsmanagement hilft.“

Auf Ihrer Website gibt es die Bereiche Boden und Wandgestaltung. Welchen Bereich planen Sie für die Zukunft noch aufzunehmen?

Mirco Grübel: „Zunächst werden wir in naher Zukunft unsere Erfahrungen aus dem ersten Jahr mit Myster.de für den Re-Launch nutzen. Vieles, was wir uns am Anfang ausgedacht haben, können wir nun effizienter und für den Kunden einfacher gestalten. Parallel arbeiten wir daran, weitere Themen für unser Myster-Portfolio aufzunehmen. Hier will ich noch nicht zu viel verraten, aber Renovierung besteht nun mal nicht nur aus Boden-, Wand- und Deckenoberflächen.“

Sie haben auch einen Blog auf Ihrer Website integriert. Wie wichtig sind Ihnen die digitalen Kommunikationskanäle? Machen Sie auch noch klassische Werbung?

Mirco Grübel: „Ein Blog ist sehr wichtig für die Positionierung im Internet. Er zeigt nicht nur dem Kunden auf, dass wir wirklich kompetent in unserem Gebiet sind. Er ist auch wichtig dafür, dass Suchmaschinen uns positiv wahrnehmen und erkennen, dass sich bei uns etwas tut. Wir haben unseren Blog als festen Bestandteil unserer Online Marketing Strategie eingeführt und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Müssen Handwerker Ihrer Meinung nach noch verstärkter den Sprung in die Digitalisierung wagen?

Mirco Grübel: „Wir lernen permanent viele gute Handwerker kennen, die etwas von ihrem Fach verstehen. Aber sie sind auch Unternehmer und müssen sich somit um viele andere Dinge kümmern. Ich denke, dass Online Marketing für jeden Unternehmer ein wichtiger Basisbaustein ist, so auch für Ärzte, Einzelhändler und so weiter. Das enorme Potenzial, welches Handwerker in sich bergen, können einzelne Betriebe nicht heben, da ihnen die Zeit und die hierzu erforderliche Kompetenz fehlen.

Ich denke, dass sie online-affin sein sollten.Um das Handwerk auf das nächste Level zu heben, werden Plattformen wie Myster entstehen, bei denen die Handwerksbetriebe erfolgreich sein werden, die gute Qualität abliefern und sich offen zeigen für das, was sich aktuell digital entwickelt. Beispiele sind hier die modernen Kommunikationsmedien, die immer mehr auch im Business Verwendung finden, so wie Messenger oder bildunterstützte Kommunikation. Aber auch integrierte Prozesse zur Anbahnung und Abrechnung von Aufträgen sowie für Cross und Up Selling werden immer digitaler. Wir freuen uns auf diese Mission mit unseren Handwerkspartnern.“

Vielen Dank für das interessante Interview!

Die Digitalisierung macht also auch vor den „handfesten“ Berufen des Handwerks keinen Halt. Wie man diese Entwicklung aber wieder geschickt mit der Offlinewelt verknüpfen kann, zeigt der Ansatz von Myster.de.

Ähnlich verhält es sich bei auch bei globalen Unternehmen wie Amazon. Diese gehen den Weg allerdings andersrum und gründen offline Geschäfte als Ergänzung zu ihrem Onlineshop.

Letztlich bleibt festzuhalten, dass die Digitalisierung mittlerweile in jeder Branche Einzug gehalten hat und man sich nicht davor verschließen sollte.

Kati Blumenrath

Von Kati Blumenrath

Arbeitet seit 2014 als Projektmanagerin und Bloggerin für Marketing im Pott.

2018-03-21T10:10:01+00:00 21. Februar 2018|

Ein Kommentar

  1. BC65 25. Februar 2018 um 17:45 Uhr - Antworten

    Digital als Ergänzung der Mensch ist ja noch die ausführende Person . Tolle Idee und absolut im Zeitgeist !!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar