, WerbungDie Produktion eines Radiospots für KMU

Die Produktion eines Radiospots für KMU

Ein Nierenmikrofon

Bild: olegkruglyak3 – Fotolia.com

Als Tagesbegleiter Nr. 1 und oft auch letztes Medium vor dem Einkauf, ist das Radio bei vielen Unternehmen ein gern genutzter Werbeträger. Ob als einzelne Funkkampagne oder im crossmedialen Mix – Radiowerbung wirkt!

Das machen sich mittlerweile nicht mehr nur „die Großen“ zu Nutze, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen sehen hier Ihre Chance, sich von Mitbewerbern gezielt abzuheben. Der Erfolg von Radiowerbung hängt dabei von vielen verschiedenenen Komponenten ab.

Erfolgsfaktor Radiospot

Einer der wichtigsten Faktoren: Der richtige Radiospot. Aber wie kommt man da dran? Und wie läuft so eine Produktion überhaupt ab?

Interviewpartner: Thomas Decker

Interviewpartner: Thomas Decker

Thomas Decker, Werbe- und Offsprecher, sowie Inhaber und Geschäftsleiter der auf Radiowerbung spezialisierten Agentur radioPRODUKTION, hat mir im Rahmen eines Interviews erklärt, wie der Ablauf einer Spotproduktion klassischerweise aussieht.

Wie muss man sich den Ablauf einer Spotproduktion vorstellen?

Thomas Decker: Vereinfacht gesagt gibt es bei der Spotproduktion drei Phasen: In der ersten Phase, dem Briefing, nimmt das Produktionsstudio Kontakt mit dem Werbetreibenden auf und bringt in Erfahrung, was eigentlich beworben werden soll.

In der zweiten Phase, der Textabstimmung, werden dem Werbetreibenden verschiedeneTextvorschläge, die das Studio entwickelt hat, vorgestellt. Hat sich der Werbetreibende für einen Textvorschlag entschieden, den er zur Produktion freigibt, erfolgt die dritte Phase, die eigentliche Spotproduktion im Studio. Der Werbetreibende erhält den fertiggestellten Spot zur abschließenden Prüfung und Sendefreigabe.

Sobald er den Spot zur Ausstrahlung freigegeben hat, leitet ihn das Produktionsstudio an den oder die Radiosender weiter.

Wie muss man sich die erste Phase vorstellen? Wie umfangreich kann bzw. sollte das Briefing sein?

TD: Das kommt immer auf den Werbetreibenden und die Art des, für die Kampagne benötigten, Spots an, also Image-, Aktions- oder Eventspot. Wir haben schon viele Spots produziert, deren Texterstellung lediglich auf Grundlage der Inhalte der Kundenhomepage oder der Vorlage einer Printanzeige erfolgte, weil der Werbetreibende offen für eine freie Gestaltung war.

Natürlich haben wir tagtäglich auch Kontakt mit Werbetreibenden, die schon genaue Vorstellungen in Hinblick auf die inhaltliche Gestaltung haben und sich schon sehr intensiv Gedanken über ihren Spot machten.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Die Bandbreite der Möglichkeiten, wie ein Spot gestaltet sein kann, ist enorm. Er kann informativ und seriös anmuten, jugendlich flott, marktschreierisch bis hin zu witzig und verrückt. Es können ein Sprecher oder auch mehrere, z. B. in einem Dialog, eingesetzt werden. Hinzu kommen weitere mögliche Elemente wie Geräusche und Gesang.

Es gibt keine Grenzen – alles, was man hören kann, ist möglich. Nur muss es letztendlich dem Werbetreibenden gefallen, denn er muss sich mit seinem Spot identifizieren.

Jetzt sind alle Inhalte mit dem Werbetreibenden besprochen und Textvorschläge entworfen. Wie geht es weiter?

TD: Unser Studio leitet die Textvorschläge nicht einfach an den Werbetreibenden weiter und bittet ihn darum, sich für einen Text zu entscheiden. Wir präsentieren unsere Textvorschläge live am Telefon.

Ich bin neben meiner Tätigkeit als Geschäftsleiter von radioPRODUKTION auch Werbesprecher, zum Beispiel für die nationale TV-Werbung von LOTTO und auch meine Mitarbeiter sind geschult, Werbetexte so vorzutragen, wie es ein professioneller Sprecher tun würde.

Präsentation der Textvorschläge

Diese Vorgehensweise sichert uns schon sehr früh die Erkenntnis, ob wir den Geschmack und die Vorstellungen des Kunden getroffen haben. Das forciert den Abstimmungsprozess enorm.

Natürlich erhält der Werbetreibende im Anschluss der Präsentation die Textvorschläge auch in Schriftform und kann sie sorgfältig prüfen. Man kauft nicht die Katze im Sack, sondern hat die Möglichkeit, inhaltliche Änderungswünsche zu äußern, die wir kostenlos umsetzen, bis der finale Entwurf vorliegt und vom Werbetreibenden zur Produktion freigegeben wurde.

Hat der Werbetreibende nun noch Möglichkeit, die Produktion des Spots zu beeinflussen?

TD: Ist der Spot inhaltlich abgestimmt und zur Produktion freigegeben, besteht für den Werbetreibenden auf Wunsch die Möglichkeit, z. B. auf die Sprecherstimme oder den Musiktitel, der im Spot unterlegt wird, Einfluss zu nehmen.

Lieblingssprecher und Lieblingsmusik

In einem solchen Fall unterbreiten wir verschiedene Vorschläge, aus denen er seinen Lieblingssprecher oder seine Lieblingsmusik auswählen kann. Und darüber hinaus ist es natürlich auch möglich, bei der Spotproduktion in unseren Studios in Aachen dabei zu sein oder telefonisch zugeschaltet zu werden.

Und was kostet ein Radiospot?

TD: Eine Spotproduktion ist ganz individuell und das wirkt sich auch auf den Endpreis aus. Sie können sich das in etwa so vorstellen, wie beim Kauf eines selbstkonfigurierten Neuwagens – es kommt immer darauf an, welche „Extras“ Sie wünschen, z. B. mehrere Sprecher, Gesang oder der Einsatz einer bekannten Synchronstimme.

In der „Grundausstattung“ bekommen Sie für 400 Euro schon einen sehr guten Spot. In diesem Preis wären die Kreation, ein Sprecher, Produktionsmusik und sogenannte lokale Verwertungsrechte inbegriffen. Das bedeutet, dass Sie den Spot auf einem oder mehreren Radiosendern schalten können, deren lizenzierte Sendegebiete zusammen max. eine Millionen Einwohner umfassen.

Vielen Dank für das informative Interview, Thomas!

Sie sehen, der Kreativität und Möglichkeiten sind also kaum Grenzen gesetzt und zusammen mit einem erfahrenen Partner, wie Thomas Decker, lassen sich auch für Ihr Unternehmen und Ihr Werbeziel wirkungsvolle Radiospots kreieren.

Die Erfahrung zeigt, „das eine“ passende Spotkonzept gibt es nicht! Unterschiedliche Werbeziele und Zielgruppen erfordern immer wieder neue Ideen und Offenheit für Neues und es gibt immer mehrere Ansätze, die gesteckten Ziele erreichen zu können. Hier kann Ihnen das Produktionsstudio die für Sie passenden Ideen liefern und dann haben Sie die Wahl.

Mein Tipp: Seien Sie ruhig auch mal mutig, was die Wahl des Konzeptes angeht, denn ein Radiospot der aus der Masse heraussticht kann das, was er soll – wirken.

Katharina Schott

Von Katharina Schott

Katharina Schott arbeitet seit 2010 als Mediaberaterin beim Lokalfunksender Radio Essen.

2017-08-14T10:10:18+00:0020. November 2015|

Hinterlassen Sie einen Kommentar