, WerbungDie Kosten von Radiowerbung

Die Kosten von Radiowerbung

Viele denken, dass die Produktion eines Radiospots bestimmt mit einem hohen Aufwand verbunden ist.

Das stimmt aber nicht – professionelle Tonstudios machen es jedem Unternehmen leicht, sich erfolgreich im Radio zu präsentieren. 

Als Werbekunde liefern Sie dem Studio, meist über den Mediaberater des Senders, dafür die klassischen Briefing-Informationen.

Ein Radio und ein Mikrofon aus den 50ern

Bild: Sashkin – Fotolia.com

Wen möchten Sie ansprechen? Was soll beworben werden? Was ist Ihr Werbeziel? Wie sehen Ihre anderen Werbemittel aus?

Tonstudio und Mediaberater werden Ihnen die richtigen Fragen stellen, damit Sie ganz einfach alle relevanten Informationen geben können.

Wie Ihr Spot entsteht

Dann setzen sich professionelle Texter des Studios daran, Ihren Werbespot zu entwickeln. Erst wenn Sie mit deren Textvorschlägen einverstanden sind, die passenden Stimmen und eventuell Musik zur Untermalung ausgewählt haben, wird der Spot eingesprochen und produziert.

Bevor er dann im Radio läuft, erhalten Sie natürlich das Audio und geben es frei.

Kosten einer Spotproduktion

Die Kosten von Radiowerbung sind durchaus überschaubar.

Die Produktion eines Radiospots inklusive aller notwendigen Lizenzen und Rechte, der dann im Lokalradio ausgestrahlt wird, kostet ab 350,-€ bis 500,-€ netto.

Sonderkosten können zusätzlich entstehen, wenn Sie etwa die Synchronstimme eines Hollywoodstars für Ihrem Spot engagieren wollen. Auf Wunsch kümmert sich das Studio um die Buchung dieser Sprecher, und schon haucht beispielsweise die deutsche Stimme von Julia Roberts Ihren Werbespot ins Mikrofon.

Erfahrene Tonstudios finden Sie im Ruhrgebiet beispielsweise in Essen: Hier sind Echopark oder studio B zu empfehlen.

In Wesel ist das Tonstudio Schulte & Enkmann ansässig. In diesen Studios arbeiten Sie mit langjährigen Profis, die auch für große Konzerne produzieren und immer wieder für Ihre Arbeiten ausgezeichnet werden.

Einen Überblick über die Radiosender und -vermarkter des Ruhrgebiets habe ich Ihnen im Artikel “Wie Sie im Ruhrgebiet effektive Radiowerbung schalten” zusammengestellt.

Wie oft sollte ein Spot mindestens laufen?

Damit die Kampagne erfolgreich ist, sollten Sie den Spot pro Tag mindestens 5 bis 7 mal schalten.

Um nachhaltig Bekanntheit für Ihr Produkt oder Geschäft aufzubauen, ist erfahrungsgemäß eine Kampagnendauer von 10 bis 14 Tagen sinnvoll.

Natürlich gibt es hiervon auch Ausnahmen: Einen Tag der offenen Tür oder eine ähnliche Aktion kann auch schon mal nur über 3 bis 4 Tage beworben werden. In solchen Fällen empfehle ich Ihnen aber eine höhere Frequenz von 7 bis 10 Spots pro Tag.

Wie hoch sind die Schaltkosten für eine erfolgreiche Radiokampagne?

Alle Radiovermarkter rechnen die Werbespots sekundengenau ab. Durchschnittlich sind die Werbespots zwischen 20 und 30 Sekunden lang. Berechnet werden die Tarife danach, wie viele Hörer zu der jeweiligen Stunde das Programm einschalten.

Morgens zwischen 6-10 Uhr sind die Sekundenpreise am höchsten, weil dann die meisten Menschen das Programm und damit die Werbung hören. Unterschiede gibt es dann auch noch zwischen den Wochentagen. Meistens gilt ein Tarif montags bis freitags.Samstage und Sonntage haben andere Sekundenpreise.

Je größer Ihr Gebiet ist, umso geringer sind die Kosten gemessen an der Anzahl der Hörer. Wenn Sie 2 oder mehr Sender gleichzeitig buchen, greifen Kombinachlässe – der Tarif wird also günstiger.

Als Orientierung dafür, wieviel von Ihrem Budget Sie für eine Radiokampagne einplanen sollten: Für eine 14-tägige Kampagne mit 5 Spots pro Tag bei Radio Bochum müssen Sie ca. 5.000 € investieren. In einer kleineren Stadt wie Herne oder Hagen sind es dagegen ca. 3.000 bis 3.500 €.

Der TKP macht Werbepreise vergleichbar

Ein Tipp noch von mir: Der absolute Preis einer Radiokampagne lässt sich schwer mit dem einer anderen Werbeform vergleichen. Wenn Sie wissen möchten, wie teuer Radiowerbung im Vergleich zu Ihren anderen Werbemedien ist, bitten Sie doch Ihre Mediaberater, Ihnen den jeweiligen Kampagnen-TKP zu ermitteln.

Der Kampagnen-TKP sagt aus, wie teuer es ist, 1.000 Menschen mit Ihrer Kampagne über das jeweilige Medium zu erreichen. Mit diesem Wert lassen sich die Preise unterschiedlicher Werbeaktivitäten gut vergleichen.

Britta Sippel

Von Britta Sippel

Arbeitet als Verkaufs- und Marketingleitung bei der Westfunk GmbH & Co. KG in Essen.

2017-08-14T12:12:25+00:0010. Oktober 2014|

Ein Kommentar

  1. Emmanuel Kant 15. Dezember 2017 um 12:28 Uhr - Antworten

    meiner Meinung nach ist die Werbung eine Art Medium womit man die Menschen bzw die Zuschauer oder Zuhörer legal belügen kann wie man möchte 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar