Toastbrot mit dem WordPress Logo darauf

Bild: medina – Fotolia.com

Ein Unternehmensblog ist ein hervorragendes Mittel, Kompetenz zu vermitteln und sich seiner Zielgruppe als Problemlöser zu präsentieren.

Doch will der Start des Corporate Blog gut geplant sein, damit Sie Ihre Ziele erreichen.

5 einfache Faustregeln helfen, damit das Projekt “Unternehmensblog” Erfolg hat.

Die Tasse Kaffee ist der Anfang!

Sie sitzen gerade bei einer Tasse Kaffee. Plötzlich kommt Ihnen die Idee: Ja, heute blogge ich.

Sie setzen sich hin, schreiben rasch irgendeinen Beitrag und wundern sich, warum ihn keiner liest? Kein Wunder. Denn so funktioniert es nicht mit dem Corporate Blog.

Sicherlich verbinden Sie ein Ziel mit Ihrem Blog: Beispielsweise wollen Sie eine bestimmte Zielgruppe erreichen, über Ihren Blog mehr Besucher auf Ihre Website holen oder Ihre Kompetenz in Ihrer Zielgruppe untermauern.

Das erfordert, dass Sie das Thema Unternehmensblog strategisch angehen. Denn: Ein Blog ist keine Silo-Maßnahme nach dem Motto „einmal und nie wieder“, sondern Teil Ihres Marketing Mix.

Im letzten Beitrag „5 Gründe, warum man einen Unternehmensblog haben sollte“ sind wir uns einig geworden, dass Bloggen heute quasi zum guten Ton gehört.

Heute gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie mit Ihrem Corporate Blog am besten starten. Haben Sie Ihr Ziel im Kopf? Dann kann es losgehen.

Corporate Blog Tipps

1. Zielgruppe definieren

Wen wollen Sie mit Ihrem Blog ansprechen? Welches Problem lösen Sie?

Machen Sie sich ein genaues Bild Ihrer Zielgruppe, erstellen Sie sog. „Personas“ (eine oder mehrere, je nachdem, wie viele unterschiedliche Probleme Sie lösen) und pinnen Sie sich Ihre Persona an den Bildschirm. Damit haben Sie genau vor sich, für wen Sie schreiben: Alter, Beruf, Interessen, wie informiert sich diese Person und in welchen Kanälen bewegt sie sich? Welches Problem hat diese Persona, das Sie lösen können?

Geben Sie ihm oder ihr einen Namen, dann ist Ihre Persona „realer“.

2. Inhalte festlegen

Nachdem Sie das Problem Ihrer Persona kennen, haben Sie schon den Grundstein für die Inhalte Ihres Unternehmensblogs gelegt: Wenn Sie (wie zum Beispiel ich heute) über das Thema Corporate Blog schreiben möchten, gibt es mehrere Möglichkeiten, das zu tun.

Der erste Beitrag kann sein: Warum überhaupt Corporate Blog? Der zweite Beitrag: die wichtigsten Tipps zum Start, der dritte Beitrag kann beispielsweise das Thema „wie bilde ich eine Persona“ behandeln. Und so weiter.

So lässt sich aus einem Thema eine ganze Inhaltsserie erstellen.

3. Redaktionsteam bilden

Suchen Sie sich Kolleginnen und Kollegen, die mit Ihnen das Abenteuer Blog angehen möchten. Das hat mehrere Vorteile: Sie sind nicht der oder die Einzige mit der Aufgabe, Beiträge zu schreiben.

Blogger sind Botschafter des Unternehmens. Das macht stolz und motiviert. Mehrere Köpfe entwickeln mehr Ideen und Blickwinkel.

So sorgen Sie für Abwechslung in Ihren Beiträgen.

4. Redaktionsplan aufstellen

Fassen Sie Ihre Inhalte in einem Redaktionsplan zusammen. Wenn Sie beispielsweise einmal in der Woche bloggen möchten, planen Sie Ihre Inhalte für mindestens vier Wochen im Voraus.

Am besten haben Sie schon mindestens eine ganze Handvoll fertige Beiträge, bevor Sie mit Ihrem Blog online gehen. Der Vorteil: Sie stehen nicht vor der Herausforderung, auf die Schnelle einen Blogpost produzieren zu müssen, weil heute Blogtag ist.

Der Redaktionsplan ist nicht in Stein gemeißelt. Natürlich können sich Themen ändern oder verschieben, wenn aktuelle Anlässe dies erfordern. Dafür sind Sie dann gewappnet. Darüber hinaus gibt Ihnen der Redaktionsplan auch die Struktur vor, wann Ihre Beiträge erscheinen. Denn: Regelmäßigkeit ist Teil der Erfolgsstrategie für Ihren Unternehmensblog.

5. Blog vermarkten

Verbreiten Sie Ihren Blog auch in den Social Media und nutzen Sie dazu die Kanäle Ihrer Persona. Oftmals kommen die Leser erst über die sozialen Medien auf Ihren Blog. Geben Sie ihnen die Chance dazu. Und machen Sie das Teilen Ihres Blogs leicht.

Bauen Sie beispielsweise Twitter Handles ein, so dass der Leser mit nur einem Klick Ihren Beitrag posten kann. Stellen Sie auch die Möglichkeit bereit, auf andere Plattformen zu verlinken.

Wenn Sie nicht gleich direkt mit Ihrem eigenen Blog loslegen möchten, kommentieren Sie andere Blogs oder schreiben Sie Gastbeiträge. Eine sehr gute Gelegenheit, mit dem Thema Corporate Blog warm zu werden und sich Schwung für den eigenen Unternehmensblog zu holen.

Fazit

Bloggen macht richtig Spaß und ist für Ihr Unternehmen eine hervorragende Gelegenheit, sich als kompetenter und lösungsorientierter Partner Ihrer Zielgruppe zu präsentieren. Und wenn Sie denken, Sie haben nichts zu erzählen – weit gefehlt.

Sie werden feststellen, dass sich viele Themen ergeben, wenn Sie Ihre Persona definieren. Und wenn nicht? Dann fragen Sie einfach Ihre Kunden. Entweder Sie rufen Sie an, nutzen eine Veranstaltung oder starten eine Kundenbefragung.

Sie werden feststellen, der Aufwand lohnt sich.

Vanessa Lehmkuhl

Von Vanessa Lehmkuhl

Seit 2008 ist die Marketing- und Kommunikationswirtin im B2B-Vertrieb eines regionalen Medienunternehmens gegenüber Werbetreibenden beratend tätig.