SEO-Maßnahmen unterstützen Sie dabei, online schnell von potentiellen Kunden gefunden zu werden. Mit diesen Tipps betreiben Sie erfolgreiches SEO in Krisenzeiten und heben sich von der Konkurrenz ab. 

Viele Unternehmen sind aktuell stark durch die Einschränkungen der Corona-Krise betroffen. Vor allem kleinere Firmen, Startups sowie Selbstständige leiden unter den Kontaktsperren und Schließungen, weil ihre Umsätze dadurch fehlen. Viele stoppen deshalb die Ausgaben für ihr Marketing – und damit auch für Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO).

„Stopping advertising to save money is like stopping your watch to save time.“ Schon Henry Ford erkannte die Wichtigkeit von Marketing – setzen Sie also auch in Krisenzeiten auf SEO-Maßnahmen.

Doch in diesen Zeiten müssen Sie Ihre Kunden ebenfalls erreichen, sie auf sich aufmerksam machen und auf Ihre Website bringen, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Dazu sollten Sie die folgenden sieben Tipps berücksichtigen, um Ihr Ranking in den Suchergebnisseiten bei Google zu verbessern und sich eine gute Positionierung zu sichern:

Tipp 1: Passen Sie Ihren Content an die Interessen der Nutzer an

Nicht alle Themen sind in der Krisenzeit durch Corona genauso beliebt wie zuvor. Durch die Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen fallen gewisse Branchen zurück, was auch in den Suchergebnissen bei Google sichtbar wird.

Besonders gefragt sind die Bereiche Entertainment, Musik sowie Essen und Trinken. Dagegen zählen die Branchen Beauty, Fitness und Partnerbörsen eher zu den Verlierern in Sachen Google-Sichtbarkeit.

Entsprechend dieser Nachfrage sollten Sie Ihren Content anpassen. Selbst wenn Sie ganz andere Produkte oder Dienstleistungen vertreiben, können die gefragten Keywords auch in die eigene Website integriert werden. Eine Möglichkeit sind beispielsweise Blogartikel, die einen Bezug zu Ihren Produkten, aber ebenso zu den aktuellen Nutzerinteressen herstellen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Content folgende Eigenschaften aufweist:

  • Hochwertig
  • Einzigartig
  • Interessant
  • Mit Mehrwert
  • Kein Duplicate Content
  • Langlebige Inhalte

Tipp 2: Aktualisieren Sie Ihre Informationen für Ihre Kunden

Google My Business ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je, denn gerade lokale Angebote bestimmen die aktuellen Suchanfragen stark. Diesen Vorteil können Sie für Ihr SEO nutzen, indem Sie Ihre Angaben auf der Google-Verwaltungsplattform aktualisieren und Schließungen oder veränderte Öffnungszeiten angeben. Sollten Sie neuerdings einen Lieferdienst anbieten, kann auch diese Information bei Google My Business vermerkt werden.

Damit sichern Sie sich Ihre Kundschaft durch stets aktuelle Informationen und bieten ihr die Möglichkeit, jederzeit Kontakt mit Ihnen aufzunehmen. Nur so verhindern Sie, dass potentielle Käufer vor verschlossenen Türen stehen und dadurch das Vertrauen in Ihr Unternehmen verlieren.

Eine gute Website ist die digitale Visitenkarte des Unternehmens. Es gibt jedoch einige Faktoren die es zu beachten gilt. Quelle: iStock

Eine gute Website ist die digitale Visitenkarte des Unternehmens. Es gibt jedoch einige Faktoren die es zu beachten gilt. Quelle: iStock

 

Halten Sie Ihre Kunden ebenfalls auf Ihrer Website auf dem Laufenden und weisen beispielsweise über ein Pop-up auf veränderte Lieferfristen oder ein kurzzeitig neues Geschäftskonzept hin.

 

 

Tipp 3: Verbreiten Sie keine Falschinformationen

Wie unter normalen Umständen sollten Sie auch jetzt darauf achten, keine Falschinformationen zu verbreiten. Gerade in der Corona-Krise verirrt sich die eine oder andere Falschmeldung gern in den Newsfeed einiger Portale.

Nutzen Sie deshalb nur Fakten in Ihren Inhalten, von denen Sie sich sicher sind, dass sie keine Fake News sind.

Verwenden Sie also vertrauenswürdige Quellen und verweisen Sie auf diese. Andernfalls zweifeln Ihre Kunden an Ihrer Vertrauenswürdigkeit und schrecken im schlimmsten Fall vor einem Kauf zurück.

Neben den Nachteilen, die sich bei Falschinformationen auf Ihrer Website durch eine abspringende Kundschaft ergeben, kann ebenso Ihr Ranking in den Suchergebnissen leiden. Google führt zwar keinen Faktencheck durch, die Suchmaschine nimmt dennoch Signale wahr, wenn Falschinformationen veröffentlicht werden. Das kann zum Positionsverlust im Ranking führen.

Tipp 4: Nutzen Sie neue Möglichkeiten

Die Corona-Krise ist ein guter Zeitpunkt, um etwas Neues auszuprobieren und zu prüfen, ob diese Neuerungen für Ihr Geschäftsmodell funktionieren. Das können beispielsweise folgende Maßnahmen sein:

  • Kontaktmöglichkeiten in Form von Videotelefonie oder WhatsApp
  • Serviceleistungen wie Lieferdienst oder Abholung
  • Online-Plattformen zum Verkauf
  • Gutscheinverkauf zum späteren Einlösen

Auch neue Formate schaffen Veränderung auf Ihrer Website und werten zugleich Ihren Onlineauftritt auf. Drehen Sie beispielsweise eigene Videos, in denen Sie Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Ihr Unternehmen vorstellen und binden Sie diese auf Ihren Seiten ein.

Zeigen Sie ebenfalls Ihre Expertise, indem Sie z. B. Webinare anbieten, in denen Sie FAQs beantworten. Damit erschaffen Sie einzigartigen Content, der einen Mehrwert für Ihre Kunden darstellt und Ihrer Website dadurch mehr Traffic bringt.

Tipp 5: Verbessern Sie Ihre SEO-Kenntnisse

Vielleicht sind Sie in einer Branche tätig, die aktuell aufgrund der Lage weniger Aufträge und Kunden zu verzeichnen hat. Auch wenn es aus wirtschaftlicher Sicht natürlich nachteilig ist, können Sie diese neu gewonnene Zeit dennoch effektiv nutzen.

Indem Sie Ihre SEO-Kenntnisse verbessern, können Sie Ihre Website optimieren und damit an Ihrem langfristigen Erfolg arbeiten.

Ob über Onlinekurse, Fachbücher zu Marketing und SEO oder mithilfe einer Beratung durch Agenturen und Firmen, die sich tagtäglich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigen – es stehen Ihnen zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Tipp 6: Denken Sie an die Zukunft

Durch die Weiterbildung und die Verbesserung Ihrer SEO-Skills ist schon ein wichtiger Schritt getan. Nun können Sie mit diesen Kenntnissen Ihre Website aktualisieren und mögliche Fehler beseitigen, die vielleicht schon lange aufgeschoben wurden. So sorgen Sie für eine optimale Performance Ihrer Website nach der Corona-Zeit.

Diese Maßnahmen können Sie ergreifen, um Ihre Website für Suchmaschinen zu optimieren:

  • Produktbeschreibungen ergänzen
  • Seitenstruktur überprüfen
  • Meta-Title und Meta-Description anpassen
  • Mit internen Verlinkungen Seitenstruktur ausbauen
  • Grafiken optimieren
  • Backlinks aufbauen
  • Blogbeiträge schreiben
  • Etc.

Denken Sie an die Zukunft Ihres Unternehmens und lassen Sie dabei auch Ihre Zielgruppe nicht aus den Augen.

Wonach wird sie suchen, wenn die Corona-Krise vorüber ist? Welche Bedürfnisse hat Ihre Zielgruppe, wenn die Gesellschaft wieder zur Normalität übergeht?

Danach ausgerichtet, können Sie Ihre Website erweitern, indem Sie beispielsweise spezielle Seiten anlegen. Diese können, egal ob sie auf transaktionale, informationale oder navigationale Suchanfragen ausgelegt sind, wertvolle Rankings aufbauen, bis die Normalität wieder einkehrt.

Fazit:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie SEO in den aktuellen Zeiten nutzen können. Alle Maßnahmen dienen dazu, Ihre Website für potentielle Kunden sichtbarer zu machen, sei es schon jetzt oder nach der Krise. Damit können Sie mehr Aufmerksamkeit erzielen, bleiben im Gespräch und erzeugen mehr Traffic auf Ihrer Website. Gerade jetzt haben Sie gute Chancen, von Ihrer Zielgruppe gefunden zu werden, da viele durch Corona im Homeoffice arbeiten und durch mangelnde Alternativen auch in ihrer Freizeit verstärkt online aktiv sind. Es lohnt sich also, weiterhin auf Ihre SEO-Strategien zu setzen. Profitieren Sie von Krisenzeiten, indem Sie diese clever nutzen!

 

Herbert Buchhorn

Von Herbert Buchhorn

Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer der Online Marketing Agentur clicks digital GmbH