Im Ruhrgebiet gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen und entsprechenden Austragungsorten. Bei der Fülle an Angeboten ist es für Veranstalter wichtig zu wissen, worauf sie achten müssen, um erfolgreiches Ticket Marketing durchführen zu können.

Text: Ausverkauft

verwendete Bilder: © K. C. – Fotolia.com

Veranstalter kennen die üblichen Vermarktungsoptionen – Beispielsweise gibt es spezielle Internetplattformen für Veranstaltungsinfos, natürlich Online– sowie Offline-Ticketshops und nicht zuletzt können Sie Ihre Veranstaltung intensiv auf allen gängigen Social Media Kanälen bewerben. Die Möglichkeiten die eigene Veranstaltung voranzutreiben sind hiermit aber noch lange nicht ausgeschöpft.

Ich habe mich für Sie und Ihre zukünftigen Veranstaltungen gefragt: Wie sieht z. B. die Planung eines großen Veranstalters in der Praxis aus und welche zusätzlichen Vermarktungsmöglichkeiten können im Ruhrgebiet genutzt werden, um den Ticketverkauf weiter anzukurbeln?

Ich habe dazu mit Moritz Beckers-Schwarz, dem Geschäftsführer der FC Schalke 04 Arena Management GmbH, über das Ticket Marketing im Ballungsraum Ruhrgebiet gesprochen.

Herr Beckers-Schwarz, Ihr Unternehmen vermarktet die VELTINS-Arena in Gelsenkirchen abseits der Heimspiele des FC Schalke 04. Können Sie uns zunächst einige Zahlen und Fakten rund um die Arena nennen und uns die VELTINS-Arena als Veranstaltungsort vorstellen?

Interviewpartner: Moritz Beckers-Schwarz

Interviewpartner: Moritz Beckers-Schwarz

Moritz Beckers-Schwarz: „Seit ihrer Eröffnung 2001 hat sich die VELTINS-Arena europaweit etablieren können. Dieser Erfolg liegt vor allem in der enormen Wandlungsfähigkeit des Stadions: Heute größte Open-Air-Bühne, morgen Heimspielstätte des FC Schalke 04, übermorgen Skipiste, Messegelände, Opernhaus, Eisstadion oder Boxtempel – Innerhalb weniger Tage lässt sie sich für nahezu jede Art von Event umbauen.

Dabei liegt unser Besucherrekord bei fast 80.000 Menschen, die im Jahre 2010 das Eishockey-WM Eröffnungsspiel sahen. Stolz sind wir auch auf unseren Dauerbrenner, die Biathlon World Team Challenge, die seit den Anfängen jährlich im Dezember stattfindet und mittlerweile für Athleten und Fans nicht nur ein riesen Spaß, sondern auch ein sportlich anspruchsvoller Wettkampf „zwischen den Jahren“ darstellt.

Aber auch Konzerte von internationalen Größen wie AC/DC, U2, Herbert Grönemeyer, PUR und vielen mehr stehen für die Beliebtheit und Attraktivität unserer Arena in der Live-Musik-Szene.“

Wenn wir nun auf das Ticket Marketing speziell im Raum Ruhrgebiet eingehen, wie gehen Sie diese Herausforderung mit Ihrem Team an und wie setzen Sie Ihr Veranstaltungsmarketing in der Praxis um?

Moritz Beckers-Schwarz: „Generell analysieren wir jede Veranstaltung zuerst nach Zielgruppe, Reichweite und weiteren demographischen Aspekten. Daraus entwickeln wir einen aufs Budget ausgerichteten Marketing- und Kommunikationsplan, der vom Beginn des VVK bis nach der Veranstaltung gilt.

Zur Bewerbung können wir dabei auf unterschiedlichste Mittel zurückgreifen: Neben unseren eigenen Kanälen wie tickets-aufschalke.de oder unserer Facebook-Seite, nutzen wir auch die Kanäle unseres Vereins Schalke 04, um u.a. spezielle Mitglieder- oder Dauerkartenrabatte zu bewerben. Dadurch erreichen wir viele Leute im Ruhrgebiet.

Darüber hinaus können wir mit unseren Medienpartnern aus der Region, wie es zum Beispiel Radio Emscher Lippe wieder beim nächsten Biathlon auf Schalke sein wird, die Menschen im Ruhrgebiet gezielt auf unsere Veranstaltungen aufmerksam machen. Der Marketing- und Kommunikationsplan dient uns hierbei als Fahrplan, den wir auch immer mal wieder durch spontane oder kurzfristig anberaumte Aktionen anpassen.“

Vielleicht können wir die von Ihnen genannten Maßnahmen an einem Beispiel etwas konkreter und praxisnäher erörtern. Mit dem Biathlon WTC gehen Sie in diesem Jahr in die 14. Runde, eine Fortführung der Veranstaltung bis ins Jahr 2018 ist bereits fest geplant. Welche Marketingmaßnahmen setzen Sie für diese Veranstaltung um?

Moritz Beckers-Schwarz: „Für eine Veranstaltung wie die Biathlon-WTC, die überregional Beachtung findet, nutzen wir nahezu die komplette Klaviatur des Marketingmix. Neben den klassischen Produkten wie Printanzeigen oder Out-Of-Home-Kampagnen setzen wir auch verstärkt auf Online- und Social-Media-Einbindung.

Außerdem intensivieren wir unsere PR-Arbeit, um den Medien vor Ort immer wieder interessante und spannende Inhalte präsentieren zu können. Selbstverständlich sind wir auch direkt bei den Leuten vor Ort: Eine Roadshow, die Biathlon auf Schalke-Tour, präsentiert deutschlandweit den Biathlon auf Schalke in 18 Städten.“

Gibt es Angebote bei der Ticketvermarktung im Ruhrgebiet und/oder Umgebung, die in den letzten Jahren besonders gut funktioniert haben?

Moritz Beckers-Schwarz: „Gute Resonanz erhielten wir in den letzten Jahren auf die Aktionen, die wir zusammen mit Radio Emscher Lippe durchgeführt haben. Insbesondere für Veranstalter, bietet Radio Emscher Lippe sowie weitere Lokalsender der Region, die sogenannte RadioSparBox an.

Hier platzieren wir eine limitierte Anzahl von Tickets zu Sonderkonditionen, in der Regel schon einige Monate vor der Veranstaltung. Dabei stellen wir immer wieder fest: Das dort platzierte Ticketkontingent wird sofort sehr gut angenommen. Für die verkauften Tickets erhalten wir vom Sender Medialeistung, die wir zusätzlich für die Bewerbung unserer Veranstaltung einsetzen können.

Und auch die Radiospots „spüren“ wir bei unseren Ticketverkäufen. Hier ist das Medium Radio einfach top, die Werbebotschaft können wir durch die lokale Radiowerbung emotional transportieren und sind nah am Menschen dran.“

Wie sehen Sie die Zukunft des Ticketing und wie schätzen Sie die Entwicklung von mobilen Eintrittskarten (z. B. auf dem Smartphone) ein?

Moritz Beckers-Schwarz: „Das Ticketing hat sich in den vergangenen 20 Jahren durch die elektronische Welt stark verändert und weiterentwickelt. 80-90 % der Ticketverkäufe geschehen heutzutage über das Internet und nicht mehr über den Schalter Verkauf oder das Call Center.

Zudem informieren sich die Käufer ganz anders als früher über die verschiedenen Veranstaltungsangebote. Besonders im Ruhrgebiet haben wir eine riesige Auswahl an Top-Veranstaltungen, als Beispiel dazu können wir uns ein Wochenende im Juni 2015 anschauen: 2 x Grönemeyer in Bochum, Extraschicht und 2x Helene Fischer auf Schalke – um nur die Größten zu nennen.

Beim Ticketing geht es darum den Käufer schnell zufriedenzustellen. Dies versuchen wir durch eine hohe Qualität bei der Kaufentscheidung und eine nachhaltige Betreuung zu gewährleisten. Schon der Kauf muss zum Erlebnis werden. Print-at-home hat dabei eine Schnelligkeit geschaffen, weil der Käufer sein Ticket sofort in seinen Händen halten kann.

Tageskassen hingegen sind ein notwendiges Übel bei nicht ganz ausverkauften Veranstaltungen. Die Verkaufszahlen sind jedoch stark rückläufig – bei manchen Veranstaltungen gar nicht mehr vorhanden.

Die Zukunft gehört aus unserer Sicht dem Mobile-Ticketing, denn die Smartphones organisieren schon jetzt in vielen Bereichen unser Leben. Egal, ob es Bankgeschäfte oder Flugtickets sind, das Smartphone ist das zentrale Tool.

Deswegen wird sich Mobile Ticketing beizeiten durchsetzen, was Länder wie Schweden oder die USA auch schon bewiesen haben. Dadurch ergeben sich für den Käufer eine Menge Vorteile, weil z. B. eine spontane Kaufentscheidung sofort umgesetzt werden kann.“

Vielen Dank für das Interview!

Mein Fazit: Ticket Marketing will gut organisiert sein und folgt einem geplanten und budgetierten Marketing- und Kommunikationsplan. Auch die Flexibilität, die Wandlungsfähigkeit der Austragungsstätte zahlt auf einen Erfolg der Vermarktungsmöglichkeiten ein.

Die Veranstaltung Biathlon-WTC zeigt außerdem anhand einer langjährigen Erfolgsgeschichte, dass es sich beim Ticket Marketing auch mal lohnt andere Wege zu gehen, z. B. die Zusammenarbeit mit Medienpartnern wie dem Lokalradio. Hierbei sind durchaus weitere Wege der Ticketvermarktung gegeben.

Interessant für Sie? Mehr Infos zu diesem Thema erhalten Sie im nächsten Webinar von Marketing im Pott, einfach hier klicken, um mehr zur RadioSparBox und weiteren Vermarktungsmöglichkeiten im Ruhrgebiet zu erfahren.

Und die Zukunft? Diese liegt klar im Mobile-Ticketing und zeigt auf, dass der Kauf zum Erlebnis werden muss und ein sehr emotionales, aber auch spontanes Kriterium der Kaufentscheidung darstellt.

Lars Opitz

Von Lars Opitz

Arbeitet als Referent der Verkaufsleitung bei der Westfunk GmbH & Co. KG in Essen.